An sich selbst glauben

An sich selbst glauben: 5 Tipps, um dein Selbstwertgefühl zu stärken

An sich selbst glauben: 5 Tipps, um dein Selbstwertgefühl zu stärken

An sich selbst glauben

Manchmal quälen dich Selbstzweifel und Ängste? Diese Gefühle kennt jeder von uns. Keine Sorge: Das ist vollkommen normal. Wichtig ist, dass du dich von deinem inneren Kritiker nicht einschränken lässt. Wie du es schaffst, an dich selbst zu glauben und ein selbstbestimmtes Leben zu führen, erfährst du hier.

Möglicherweise hast du Chancen manchmal ungenutzt verstreichen lassen, weil eine Stimme in deinem Kopf dich zurückgehalten hat. „Das schaffst du nicht.“ Oder „Das ist eine Nummer zu groß für dich.“ Kennst du das? Diese innere Stimme, die dich ausbremst? 

Selbst, wenn du versuchst, negative Gedanken wie diese loszuwerden oder zu ignorieren: Sie kommen wieder, wie ungebetene Gäste. Und zwar stets dann, wenn sie absolut nicht zu gebrauchen sind. Das liegt daran, dass der Prozess nicht bewusst von dir gesteuert wird. Vieles davon passiert unterbewusst

Wir Menschen können nicht “nicht” denken.

Es ist möglich, negative Gedanken über sich selbst zu haben und diese “nicht” anzuerkennen. Tritt mit deinem inneren Kritiker in einen Austausch – und entscheide im Anschluss daran bewusst, ob du seine Sichtweise übernimmst oder nicht. Du bestimmst dein Handeln.

Klingt das schwierig? Ist es nicht. Selbstvertrauen und Selbstglaube heißt, die eigenen Fähigkeiten und Grenzen realistisch einzuschätzen und Eigenverantwortung zu übernehmen.

Was bedeutet: an sich selbst glauben?

Der Glaube an uns und unsere Selbstwirksamkeit ist entscheidend für unseren Erfolg im Leben. Aber was bedeutet „an sich selbst glauben“ eigentlich? Kurz gesagt, es heißt: Du hast Selbstvertrauen – Vertrauen in dich sowie deinen Fähigkeiten und bist von deiner Selbstwirksamkeit überzeugt. Dir ist klar, dass es in deiner Hand liegt, wie du dein Leben gestaltest und dass sich Schwierigkeiten meistern lassen.

Der Grundstein für dieses Selbstbewusstsein wird in der frühen Kindheit gelegt. Unsere Eltern vermitteln uns, dass Menschen verlässlich sind. Sie geben uns das Gefühl, bedingungslos geliebt zu werden. Wenn wir uns geborgen und sicher fühlen, entwickeln wir unsere Persönlichkeit. Hinter einer selbstbewussten Persönlichkeit steht also ein sozial stabiler Mensch mit Urvertrauen.

Allerdings verläuft nicht jede Kindheit optimal. Vielleicht ist es deinen Eltern nicht gelungen, dir dieses Gefühl zu geben. Wenn dein Umfeld nicht an dich glaubt, fällt es dir vermutlich schwerer, Selbstbewusstsein zu entwickeln und deine Selbstwirksamkeit zu erkennen

Vielleicht glaubst du noch immer, dass du bestimmte Dinge nicht kannst. Oder du fühlst dich dem Leben ausgeliefert. Ein Beispiel: Angenommen, du bist aktuell in einem Job gefangen, der dich nicht ausfüllt. Möglicherweise fehlen dir die Herausforderungen. Oder es gibt keine Aufstiegschancen. Was tust du in dieser Situation? 

Riskierst du es zu kündigen, auch ohne eine Alternative in Aussicht zu haben?

Anzeichen für wenig Selbstvertrauen und Selbstglauben

Anzeichen für wenig Selbstvertrauen und Selbstglauben

Oder gehst du dieses Wagnis nicht ein, weil du befürchtest, dass du eventuell keinen neuen Job bekommst? Vielleicht machst du dich verrückt damit, arbeitslos zu bleiben. Nicht genug Geld zu verdienen. Deine Familie nicht ernähren zu können. Oder du befürchtest, dass es dir bei einem Jobwechsel nicht gelingt, dich in das bestehende Team zu integrieren.

All das zeigt, dass dein Selbstglaube nicht allzu stark ausgeprägt ist. Damit stehst du dir im Weg. Denn du blockierst deine Veränderungsmöglichkeiten. Sollten diese Ängste in dir aufsteigen, kannst du sie im Dialog mit deiner eigenen Person auflösen:

  • Du bist vermutlich gut ausgebildet und/oder hast Erfahrungen in einem bestimmten Bereich. Das macht dich zu einer wertvollen Arbeitskraft. Nahezu überall herrscht Fachkräftemangel. Bewerbungen lassen sich auch aus ungekündigter Stellung verschicken. Anders gesagt: Such dir erst etwas Neues und kündige dann. Dann bist du auf der sicheren Seite.
  • Sollten deine Qualifikationen nicht für einen Jobwechsel oder Aufstieg reichen, mach eine Fortbildung, eine Umschulung oder bilde dich privat weiter. Auch das stärkt dein Selbstbewusstsein.
  • Aktuell bist du eingebunden in ein Team. Wieso sollte dir das an einem anderen Arbeitsplatz nicht gelingen? Vertrau auf deine Selbstwirksamkeit: Es kommt ganz darauf an, wie du auf andere Menschen zugehst.

Diese drei Anzeichen verraten, dass dein Selbstglaube gering ausgeprägt ist:

Fehlendes Selbstvertrauen führt zu Zweifel an deinen Fähigkeiten

Du vermeidest Herausforderungen. Neue, unbekannte Aufgaben gehst du zögernd an. Oder du setzt dich damit erst gar nicht auseinander. Dadurch kommt es zu Misserfolgen. Dir kommt es vor, als ob dir nichts gelingt. Das setzt eine Abwärtsspirale in Gang. 

Aus diesem Kreislauf aus Angst vor Neuem, halbherzigen Bewältigungsversuchen, Misserfolgen und Furcht vor Neuem ist es schwer, herauszukommen. Herausforderungen meistern und daran zu wachsen, hilft dir dabei.

Wenig Selbstwert erhöht den Wunsch nach Beliebtheit

Wer nicht an sich selbst glaubt, versucht in der Menge zu verschwinden. Nicht auffallen, heißt die Devise. Auffallen und aus der Menge herausstechen, bedeutet, Kritik zu riskieren. Ist dein Selbstvertrauen schwach ausgeprägt, meidest du das Rampenlicht. Lieber verharrst du im Hintergrund, als womöglich anzuecken. 

Das könnte dich deine Beliebtheit kosten. Allerdings erkennen andere deine Fähigkeiten aus diesem Grund oft nicht. Dein Chef und deine Kollegen wissen möglicherweise gar nicht, wie kompetent du in Wirklichkeit bist. 

Geringer Selbstglaube löst das Bedürfnis nach ständiger Bestätigung aus

Der Wunsch und das Bedürfnis nach permanenter Bestätigung kann sich beruflich, aber auch im Privatleben zeigen:

  • Vielleicht kannst du nicht glauben, dass deine Freundin dich aufrichtig liebt. 
  • Als Single meidest du es eventuell, eine Partnerschaft einzugehen.
  • Oder du bezweifelst, dass dein Chef dich für deine Leistungen schätzt.

Dieses Misstrauen beziehungsweise das fehlende Vertrauen übt auf die Menschen in deinem Umfeld einen starken Druck aus. Sie haben permanent das Gefühl, sich dir gegenüber beweisen zu müssen.

Freiheits-Test von ChainlessLife

Wie kannst du an dich selbst glauben?

Das Wichtigste ist, dein Selbstwertgefühl zu stärken. Selbst, wenn kein Urvertrauen in deiner frühen Kindheit erzeugt wurde, ändert das nichts an deiner Selbstwirksamkeit. Dein Leben liegt trotzdem in deiner Hand.

Vermutlich sagt dir „selbsterfüllende Prophezeiung“ etwas. Dieser Begriff geht auf den amerikanischen Soziologen Robert K. Merton zurück. Er beschäftigte sich in den 1940er-Jahren damit, dass Vorhersagen oft eintreffen. Nimmst du an, dass alles schiefgeht, passiert genau das. 

Also dreh den Spieß um: Wenn du an dich selbst glaubst, gehst du die Dinge mit einer anderen Erwartungshaltung an.

Erwarte Erfolg. Das hat einen positiven Einfluss auf deine Ausstrahlung. Unbewusst verhältst du dich dann, als ob für dich alles positiv verlaufen wird. Das erhöht deine Chance, dass sich diese Prophezeiung erfüllt. Allerdings ist das keine Garantie auf automatische Wunscherfüllung. Allmächtig bist du deswegen selbstverständlich nicht. 

Aber du gibst dein Bestes und präsentierst dich souveräner. 

Ein Beispiel: Angenommen, du hast ein Vorstellungsgespräch für einen neuen Job. Mit der Einstellung „Das wird sowieso nichts“ hast du eine andere Ausstrahlung, als wenn du mit dem Gefühl dorthin gehst, dass du im Jobinterview auf ganzer Linie überzeugst. 

Dein Auftreten signalisiert Selbstbewusstsein, Stärke und Souveränität, wenn du Erfolg erwartest. Trotzdem heißt das nicht automatisch, dass du die Stelle bekommst. Diese Entscheidung trifft jemand anders. Vielleicht ist ein anderer Bewerber noch besser qualifiziert. Eventuell bringt er mehr Erfahrung mit. 

In diesen Fällen schlägst du dich zwar mit hoher Wahrscheinlichkeit hervorragend. Die Zusage erhält aber jemand anders.

5 Tipps, mit denen du dein Selbstwertgefühl stärken kannst

Vielleicht hast du bislang noch keine Ziele im Leben. Diese sind allerdings für deine Selbstfindung wichtig. Es gibt Möglichkeiten, mit denen es dir gelingt, dein Selbstwertgefühl nachhaltig zu stärken

Fünf effektive Methoden habe ich hier für dich zusammengestellt:

  1. Besinne dich auf deine Stärken: Worin bist du besser als andere? Hier schlummern Potenziale, aus denen etwas gemacht werden kann. Baue diese Stärken zu Fähigkeiten aus. 
  2. Finde Werte in deinem Leben: Welche Werte sind dir wichtig? (Freiheit, Selbstbestimmung, Selbstverwirklichung?) Mach dir deine Ansprüche bewusst. Das hilft dir, Ziele im Leben zu finden.
  3. Denke an deine Interessen: Wir Menschen sind Individuen. Wir interessieren uns für unterschiedliche Dinge. Wenn dich etwas wirklich begeistert, bist du mit Feuereifer dabei. Es ermöglicht dir, Stärken zu finden und auszubauen. 
  4. Stell dich deinen Selbstzweifeln und deiner Angst: Ignoriere negative Gefühle nicht, stell dich ihnen – und distanziere dich bewusst von allem, was nicht auf dich zutrifft. 
  5. Bring Tiefe in deine Gespräche: Dein Kontakt zu anderen Menschen fühlt sich oberflächlich an? Ändere das. Sprich über wichtige, tiefe und schwierige Themen wie Sex, Geld, Lebensziele oder Werte. Das schafft tragfähige Beziehungen.
Du kannst an dich selbst glauben

Fazit

Angst vor Fehlern zu haben, ist nicht automatisch schlecht: Selbstzweifel halten dich davon ab, kopflos Risiken einzugehen. Wenn dein innerer Kritiker also deine Unzulänglichkeiten auflistet und dir bis ins kleinste Detail vorbetet, woran du scheitern könntest, heißt das noch lange nicht, dass er recht hat. 

Dieser Stimme musst du nicht folgen.

Betrachte sie wie einen Kumpel, der versucht, dich zu warnen. Dieser Freund macht sich Sorgen. Aber er weiß nicht alles über dich. Bestimmte Stärken hat er eventuell an dir noch nicht kennengelernt.

Mein Tipp an dieser Stelle: Lass Ängste, negative Gefühle und Selbstkritik zu. Schau dir die Gedanken in Ruhe an und frag dich:

  • Stimmt das tatsächlich?
  • Kann ich das “wirklich” nicht?
  • Was ist das Schlimmste, was passieren könnte? Und wenn dieser Worst Case eintritt, wie kann ich dann reagieren? Was ist mein „Plan B“?

Wenn du an dich selbst glauben kannst, gelingt es dir, Ziele erfolgreich umzusetzen – und deine innere Stimme zu beruhigen.

Tauche ein in unsere spannenden Podcast-Folgen:

Du bist selbst Podcast-Host und möchtest Mischa auf deinem Kanal?

Finde uns auf Social Media

Mein Buch:
The ChainlessLIFE

ChainlessLIFE - Das Buch

Zum ultimativen Freiheitstest

UNSERE LETZTEN BEITRÄGE AUS ALLEN KATEGORIEN

Du sehnst Dich nach Freiheit, Wohlstand und prickelnden Liebesbeziehungen?

Weißt aber nicht, wo genau Du anfangen sollst?

Finde in nur 3 Minuten heraus, was Deine ersten oder nächsten Schritte in Dein neues Traumleben sind:

Du sehnst Dich nach Freiheit, Wohlstand und prickelnden Liebesbeziehungen?

Weißt aber nicht, wo genau Du anfangen sollst?

Finde in nur 3 Minuten heraus, was Deine ersten oder nächsten Schritte in Dein neues Traumleben sind:

ChainlessUniversity

Freiheit durch effektives Selbstmanagement

mit Kristian Meier

Wie viel freier würdest Du Dich fühlen, wenn Du Deine Zeit optimal nutzen, Dein Stresslevel reduzieren und Deine Ziele mit Leichtigkeit erreichen würdest?
Mit diesem Kurs erlangst Du genau diese Freiheit und kannst Dich für immer von Überforderung und Stress verabschieden!

ChainlessUniversity

Erfolgreich und Erfüllt: Selbstzweifel überwinden durch radikale Akzeptanz

mit Lenny Schönbach

Radikale Akzeptanz ist die Kunst, die Realität zu akzeptieren und sich von belastenden Widerständen zu lösen. Sie ist kein Zeichen von Resignation, sondern ein Weg, Herausforderungen und Schmerz zu begegnen, Konflikte zu lösen und Emotionen effektiv zu handhaben.

ChainlessUniversity

ChainlessINTIMACY

mit Mischa Janiec

Kreiere innerhalb kurzer Zeit echte Intimität in deinem Dating-Life und erfahre leidenschaftliche und tiefe Beziehungen, statt Monate oder gar Jahre mit oberflächlichem Dating und schlechtem Sex zu verschwenden.

ChainlessUniversity

Ethisches Verhandeln

mit Susanne Kaiser

Mit Susanne Kaiser lernst Du nicht nur eine Fähigkeit – es ist eine Veränderung der Perspektive, die das Potenzial hat, jeden Aspekt Deines Lebens zu verbessern. Steig ein in die Welt des ethischen Verhandelns und entdecke, wie Du gemeinsam gewinnen kannst.

ChainlessUniversity

ChainlessFINANCE

mit Kristian Meier

Dieser Kurs zeigt dir, wie du mit nur 2 Stunden im Jahr deine finanzielle Unabhängigkeit in deine Hände nehmen kannst, ohne dass du Geld in teuren Versicherungen oder anderen Anlageprodukten verbrennst – einfach und stressfrei.

ChainlessUNIVERSITY

Konfliktresilienz: An Konflikten wachsen - statt zerbrechen!

mit Oliver Ribbert

Lerne, wie du Konflikte und Herausforderungen als Katalysatoren für Wachstum nutzen kannst, anstatt daran zu zerbrechen. In einem speziell konzipierten Kurs, der aus erprobten Techniken und praxisnahen Übungen besteht, wirst du Schritt für Schritt dazu angeleitet, Resilienz und innere Stärke zu entwickeln. Ziel dieser Reise ist es, ein Leben zu erschaffen, das nicht nur äußerlich attraktiv erscheint, sondern sich auch innerlich erfüllend und authentisch anfühlt. Dabei ist es von Bedeutung, Konflikte nicht nur als Bedrohungen, sondern als Chancen zur Weiterentwicklung und Selbstreflexion zu betrachten.

Ortsunabhängigkeit

Immer mehr Menschen erkennen heutzutage, dass sie nicht mehr an einen einzigen Ort gebunden sein wollen.
Aus gutem Grund, denn mit schönem Wetter fangen die Vorteile der Ortsunabhängigkeit erst an.

Selbst wenn es dir nicht nur darum geht neue Länder zu sehen, in fremde Kulturen einzutauchen oder am Strand deine E-Mails zu beantworten, während die alten Freunde weiterhin bei Regen im Büro sitzen… 

Deinen Arbeits- und Wohnort frei wählen zu können,
ist ein Luxus, in den es sich zu investieren lohnt. 

Wenn dir die Entwicklung oder das System eines Landes nicht gefällt, musst du nicht dort bleiben und dir alles gefallen lassen. Stattdessen gehst du einfach an einen Ort,
der dir besser gefällt. 

Finanzielle Unabhängigkeit

Eine der größten Süchte der Menschheit ist die nach einem geregelten monatlichen Einkommen. Wer süchtig ist,
ist abhängig. Und wer abhängig ist, ist nicht frei. 

Für uns geht es nicht darum, finanziell frei im Sinne von
ich kann mir unbegrenzt alles kaufen” zu sein. 

Uns geht es um finanzielle Unabhängigkeit.
Also den richtigen Umgang mit Geld zu lernen.
Geld für dich nutzen zu können, sodass du kein
Sklave des Geldes mehr bist. 

Sondern so, dass du durch das nötige Know-How ein Gefühl von Sicherheit und Unabhängigkeit vom Staat aufbaust. 

So, dass du dir genau das Leben ermöglichen kannst,
das du wirklich leben willst. Ohne dich von dem limitieren zu lassen, was du glaubst, dir leisten zu können. 

Emotionale Freiheit

Kennst du dieses Gefühl, nicht genug zu sein?
Aber auch diese Angst in dir, zu bedürftig, zu laut, zu viel zu sein? Oder dieses unterschwellige Gefühl, dich nicht so zeigen zu können, wie du wirklich bist? 

Damit bist du nicht allein. Viele von uns werden durch Schule und Erziehung regelrecht emotional unterdrückt.
Unser inneres Kind begraben wir unter einem Haufen aus verstümmelten Gefühlen. 

Emotionale Freiheit erlangen bedeutet:
Du kannst dich wieder öffnen. Deine Gefühle richtig spüren, volle Liebe zulassen, Angst, Schuld und Scham ablegen. 

Mensch sein dürfen mit all deinen Facetten, ohne dich verstecken oder limitieren zu müssen. 

Zeitliche Unabhängigkeit

Es ist an der Zeit, dass dein Leben wieder dir gehört. 

Hast du dir jemals aktiv die Frage gestellt:
Was mache ich mit meiner Zeit?
Wenn ja, konntest du dir die Antwort ohne Zwang frei aussuchen? Wahrscheinlich nicht. Doch genau das ist zeitliche Unabhängigkeit. 

Du erkennst alle unnötigen Zeitfresser, radierst sie aus und gestaltest dein Leben neu.
So, dass es sich wieder leicht anfühlt.

So, dass du deine Zeit auf diesem Planeten nutzen kannst, wie DU es wirklich willst. 

Deine Gesundheit, Beziehungen und Leidenschaften können wieder den Stellenwert bekommen, den sie verdient haben. 

Du kannst ihnen nun Raum geben, weil du nicht mehr in Dingen eingespannt bist, die du zu bestimmten Zeiten machen „musst„. Du suchst dir selbst aus, wann du was tust.

Mentale Freiheit

Die Reise zur ultimativen Freiheit beginnt immer
in deinem Kopf. 

Uns allen wird von unserem Umfeld und der Gesellschaft
eine Geschichte darüber erzählt, wie das Leben laufen soll.
Schule, Studium oder Ausbildung, Bürojob ausüben bis zur Rente: Unser Weg scheint in vorgefertigte Bahnen gedrückt. 

Die meisten Menschen adaptieren diese Story, ohne sie zu hinterfragen – und vergessen somit,
was das Leben alles für sie bereithält. 

Je weiter wir alte Muster aufbrechen, desto eher sind wir in der Lage, uns selbst zu verwirklichen – statt blind den vermeintlichen Träumen anderer zu folgen.

Wer mental frei ist, kennt die entscheidenden Schritte,
um seine persönliche Bestimmung zu finden und endlich
seine Ketten zu sprengen.

Was konkret bedeutet: Du hinterfragst deine Glaubenssätze und Konditionierungen. Du legst konventionelle Denkweisen ab und wirst zum Schöpfer deines eigenen Lebens.