#122 Profiler Suzanne: Verbrechens-Psychologie & Meinungsfreiheit

Profiler Suzanne: Verbrechens-Psychologie & Meinungsfreiheit

Was haben das Deutsche Jugendamt und mexikanische Drogen-Kartells gemeinsam?

Beide entführen zehntausende Kinder jährlich. Und in beiden Fällen ist viel Geld im Spiel… Suzanne Grieger-Langer aka Profiler Suzanne hat es sich zur Mission gemacht, dieses unvorstellbare Verbrechen der deutschen Bundesrepublik ebenso wie viele weitere aufzuklären.

Wie so ein Verbrechen organisiert ist und welche Psychologie dahintersteckt, erfährst du in diesem Artikel.

Profiler – die Archäologen für kriminelle Taten

Der Job eines Profilers ist es, aus den „Puzzlestücken“ am Tatort die Tat und den Täter zu rekonstruieren – oder anders herum. So wie ein Archäologe mithilfe von Knochen und Tonscherben etwas Vergangenes rekonstruiert, tun Profiler das mit psychischen Hinterlassenschaften. Wie hinterlässt der Täter den Tatort? Hat er versucht, etwas zu vertuschen?

Dabei gibt es Unterschiede zwischen Profilern: „Verbeamtete Profiler dürfen nur so gut sein wie sein Vorgesetzter korrupt ist“, sagt Suzanne, „Da gibt es klare Regeln von oben, was nicht aufgedeckt werden darf“. Sie selbst ist unabhängige Profilerin in der Wirtschaft. Dort dürfen sie alles machen, aus allen Ländern operieren und auch Datenschutz einfach umgehen.

Suzanne als Psychologin: Die Klassische Psychologie in der Kritik

Was Suzanne der klassischen Psychologie ankreidet: Du wirst Opfer und dann hilft der Psychologe im Umgang damit. Du könntest aber schon durch gezielte Übung viel antrainieren, sodass du gar nicht Opfer wirst! Ähnlich wie im Gesundheitssystem oft nur die Symptome einer Krankheit behandelt werden, beginnt man offenbar auch in der Psychologie nicht bei den Ursachen.

Außerdem betreibe die moderne Psychologie massive monopolistische Meinungsmache. Verfahren wie Persönlichkeitstest würden schnell als nicht wissenschaftlich abgestempelt, obwohl sie durchaus brauchbar sind.

Persönlichkeitstests liefern dir nämlich das Wissen, wofür du geschaffen bist und wofür nicht. Sie helfen dir, dich nicht in eine Form drücken zu lassen, in der man dir sagt, was angeblich richtig für dich sei. Persönlichkeitstests können dir dabei helfen, das in dir zu finden, was aus dir heraussprudelt, was du von dir aus willst und was dir mehr Energie gibt als dass es dir nimmt.

Das herauszufinden, sehen Mischa und Suzanne als die Aufgabe jedes Menschen.

Gibt es eine Seele?

Mischa war überrascht, als eine so rationale, analytische Person wie Suzanne von sich aus das Wort „Seele“ benutzt. Suzanne sagt dazu: „Wenn du als Profilerin jeden Tag im Angesicht des Bösen unterwegs bist und nicht an Karma glaubst, dann bist du verloren“. Damit meint sie zum Beispiel einen nicht beweisbaren Fall, bei dem sie aber genau weiß, dass diese eine Person der Täter ist.

Es müsse auch deshalb eine Seele geben, da man bei Tätern, die Böses tun, „den Verfall sieht“. Als Profiler könne man sehen, was das Böse in der Seele des Täters anrichtet.

Da jedoch nur die jeweilige Person selbst bewertet, was richtig oder falsch ist, verhält sich das bei Psychopaten anders. Psychopaten haben seelisch keinen Konflikt mit ihren Taten, denn sie haben kein Gewissen und leiden deshalb nicht. Die allermeisten Täter sind aber gewissenhaft, sodass dieser innere Verfall zu beobachten sei.

Die Kinderentzugsmafia Deutsches Jugendamt

Suzanne packt aus: Weltweit ist Deutschland das Land Nr. 1 mit den meisten Inobhutnahmen.

2016 hat sie mit ihren Kolleginnen und Kollegen angefangen zu ermitteln. In diesem Jahr wurden 84.000 Kinder ihren Eltern entzogen, das sind 231 Kinder pro Tag!

Für die Profilerin ist klar: „So schlecht können unsere Familien nicht sein!“ Dahinter stecke nämlich eine riesige Geld-Maschinerie. Kinderheime bekommen pro Kind im Monat durchschnittlich 7000€ (!!!). Und wer muss es bezahlen? Die Eltern. Suzanne und ihre KollegInnen sehen dahinter ein großangelegtes Verbrechen der Bundesrepublik Deutschland.

Haben wir noch eine Meinungsfreiheit?

Ex-Handballnationalspieler Stefan Kretschmer sagte schon vor zwei Jahren: „Wir haben keine Meinungsfreiheit im eigentlichen Sinne“ – was für einen großen Aufschrei sorgte. Der Hintergrund: Bei Profisportlern steht die Meinungsfreiheit auf dem Papier, aber bei einer „falschen“, also kritischen Meinung gibt es direkt einen Shitstorm auf Social Media und Sponsoren springen ab.

So etwas nennt sich „Atrrappengesetz“. Es gibt zwar das Gesetz, es ist aber sehr schwammig formuliert und so ist es Auslegungssache. Suzanne findet, wir erleben heute der Zerfall des Rechtstaates: Wenn du etwas in den Augen der Richter passend begründest, kommst du damit durch.

Grundsätzlich geht die Tendenz stark in Richtung „alles weg, was nicht Mainstream ist“. Du kannst dich (gerade als Profisportler) irgendwann in deiner Laufbahn entscheiden: Gehst du den harten, unabhängigen Weg deines Herzens und ziehst durch? – Dann kriegst du viel Gegenwind.  

Oder du gehst in eine Abhängigkeit von Sponsoren, dann wirst du stark substituiert von deren Erfolgs-Booster-Mainstream-Medien. Aber wenn du einmal was falsches sagst, bist du weg vom Fenster.

Das war auch für Mischa vor ein paar Jahren der Grund, nicht in den Mainstream zu gehen. Stattdessen hat er nur noch Sponsorings wie das von Rocka, bei denen er trotzdem alles raushauen kann, was er so denkt. Profiler Suzanne hat sich auch für den unabhängigen Weg entschieden.

Sie und Mischa müssen dabei natürlich auch immer wieder eigene Aussagen revidieren, aber genau das macht ein kritisches, unabhängiges Denken aus. „Ich widerspreche mir nicht, ich habe neue Erfahrungen gemacht“ lautet Profiler Suzannes Leitspruch.

Was der Mainstream aus uns macht

Suzanne nennt es eine „Pfeife“. Eine Person ohne Bereitschaft zu lernen. „In völliger Selbstüberschätzung kommen Antriebsscheue und Geltungsdrang zusammen und es gibt keine Selbstreflexion.“ Was Profiler Suzanne also eine „Pfeife“ nennt ist das, was wissenschaftlich als Dunning-Kruger-Effekt bekannt ist. Dieser Selbstüberschätzungs-Effekt entstehe, wenn Eltern nicht ihr Kind auf die Welt vorbereiten, sondern die Welt für ihr Kind.

Das Problem ist: Wir alle können ganz leicht zu Pfeifen werden, wenn wir uns auf Social Media in Filterblasen aufhalten. Genauso, wie Mischa ganz andere Infos über Corona bekommt als seine Mutter, verhält es sich mit anderen Themen auch.

Um ein wirkliches differenziertes Wissen zu gewinnen und sich weiterzuentwickeln, braucht es wieder Suzannes Leitspruch: „Ich widerspreche mir nicht, ich habe neue Erfahrungen gemacht“. Wenn wir aber immer nur in unserer Bubble sind, dann machen wir keine neuen Erfahrungen. Dann sind wir Opfer des Pfeifen-Syndroms.

Du kannst dieser Falle ein Stück weit entgegenwirken, indem du aktiv den Anspruch entwickelst, in die Wahrheit zu kommen. Herausfinden zu wollen, was wirklich abgeht. Das Problem ist nämlich, dass die meisten Menschen nicht in die Wahrheit kommen wollen, sondern in die Sicherheit.

Denn Wahrheit bedeutet immer Differenzierung, Spannung und damit Unsicherheit. Viele Leute wollen einfach nur Ruhe und Sicherheit. Was daran liegt, dass sie sich selbst noch nicht gefunden haben, sondern sich mit Materialismus und Netflix ablenken.

Wenn du also keine Pfeife sein, sondern ein selbstbestimmtes, unabhängiges Leben führen möchtest, dann schalte für die nächste Podcast-Folge wieder ein und lies hübsch diese Artikel durch. So festigst du dein kritisches Denken und ein freies Mindset.

Ich hoffe, du konntest einiges aus der Episode lernen. Bis zum nächsten Mal,

Dein Lukas Feeken von ChainlessLIFE

WILLST DU MIT MIR ZUSAMMENARBEITEN?

UNTERSTÜTZE DEN PODCAST

Unterstütze jetzt den ChainlessLIFE Podcast auf Patreon und hilf dabei den Podcast werbefrei und qualitativ weiterzuführen: ChainlessLIFE auf Patreon



Ich freue mich immer über ein Feedback. Schreib mir deine Meinung bei Facebook in unsere Gruppe: Die Facebook Gruppe ChainlessTRIBE

Wenn dir die Folge gefallen hat, freue ich mich über eine 5-Sterne-Bewertung, einen Kommentar bei iTunes und natürlich einem Abo! Damit hilfst du uns den Podcast noch besser und bekannter zu machen.

Kooperationsanfragen gerne an: info@chainlesslife.com

SHOWNOTES:

Buch “The ChainlessLIFE” – Der erste Schritt in Richtung Freiheit, Mischa Janiec & Lukas Feeken

Bis zu 70% mehr Produktivität mit dem FlowStateProductivity-Coaching: https://bit.ly/FPod_121

MEHR ÜBER CHAINLESSLIFE

MEHR ÜBER PROFILER SUZANNE

Diesen Artikel teilen ↴

HIER ANHÖREN

SOCIAL MEDIA

THE CHAINLESSLIFE

ChainlessLIFE - Das Buch

HOL DIR DAS KOSTENLOSE
VISION KIT

Zum Newsletter anmelden und PDF herunterladen.

VisionKit_cover_mockupKeinSchattenKeinRand

WEITERE BEITRÄGE

Bestimmung finden

Bestimmung finden

Warum du deinen Traumberuf nie finden wirst und wie du stattdessen deiner Bestimmung folgst. Such nicht deinen Traumberuf, wie so viele junge Menschen da draußen.

Scroll to Top