TITUS GEBEL CHAINLESSLIFE

#131 Das Konzept freie Privatstädte von Titus Gebel

#131 Das Konzept freie Privatstädte von Titus Gebel

TITUS GEBEL CHAINLESSLIFE

Der Staat missbraucht seine Macht, um eigene politische Ziele zu verfolgen. Titus Gebel sieht es so: „Politik heißt, Partei zu ergreifen und die Wünsche einiger zum Maßstab für alle zu machen. Und zwar notfalls mit Gewalt.“ Das kann doch nicht legitim sein… Als Gegenmodell zu Bevormundung durch den Staat hat Titus das Konzept der freien Privatstädte entwickelt.

Was in unserer Gesellschaft falsch läuft

Der ein oder andere kennt ihn noch aus dem Geschichtsunterricht: Thomas Hobbs. In seinem Staatsmodell hat der absolutistische Herrscher als Leviathan die volle Macht, um das friedliche Zusammenleben der Gesellschaft zu gewährleisten. Er vereint das, was alle wollen: Frieden. Was nicht vorgesehen ist, ist alles, was darüber hinausgeht. Sobald der Staat das Gewaltmonopol benutzt, um politische Ziele zu verfolgen, missbraucht er seine Macht.

Denn Gesetze und Verbote repräsentieren niemals die Ziele von allen, sondern immer nur die einer bestimmten Gruppe von Leuten. Besonders derer, die gerade an der Macht sind.

Eigentlich sollte der Staat nur für Schutz von Leib, Leben und Eigentum zuständig sein. Nicht mehr, denn der Rest ist immer parteiisch. So funktioniert ein liberaler Minimalstaat.

Was ist eine freie Privatstadt?

Eine freie Privatstadt ist ein (teil)autonomes Verwaltungsgebiet mit eigenem Recht und Ordnung. Sie wird von einer privaten, gewinnorientierten Gesellschaft betrieben. Für einen gewissen Jahresbeitrag bietet sie den Einwohnern Schutz von Leben, Freiheit und Eigentum, wie in einem liberalen Minimalstaat. Die Teilnahme ist absolut freiwillig.

Alle Bedingungen sind in einem Vertrag festgelegt, der nicht wie in der Politik eines Staates (wo es so gesehen keinen Vertrag gibt) einseitig geändert werden kann. In einer freien Privatstadt hat sozusagen jeder seine eigene Verfassung, einen Vertrag mit dem Staat als Dienstleister.

Der Einwohner kann jederzeit den Vertrag kündigen und bei Nichterfüllung der Leistung (Schutz von Leben, Freiheit und Eigentum) haftet die freie Privatstadt als Dienstleister. Die freie Privatstadt kann den Vertrag mit einem Einwohner nur in einem besonderen Grund wie starker Zahlungsverzug oder Kriminalität, also bei schwerwiegenden Vertragsverletzungen, kündigen.

Man zahlt keine Einkommenssteuer, sondern etwa 1000 Euro im Jahr und darf dafür in der freien Privatstadt wohnen. Schulen, Müllabfuhr und Co. werden anfangs vom Dienstleister angeboten und dann nach und nach privatisiert. Jeder kann selbst entscheiden, welche Zusatzleistungen (Versicherungen, Rundfunkgebühr…) er dazubuchen möchte und sich an den jeweiligen Anbieter wenden.

Auch sonst kann man tun und lassen, was man will. Natürlich gibt es einige Regeln (bspw. niemanden verletzen), aber nur solche, die dem Schutz von Leben, Freiheit und Eigentum eines Einwohners dienen.

Wie kann Politik anders laufen? Am Beispiel Monaco

Durch sein Leben in Monaco hat Titus Gebel die Erkenntnis gewonnen: Ich will mich nicht in die Politik einmischen, um mich einzumischen, sondern weil ich das machen will, was ich für richtig halte. Ich will nicht in allem mitreden, sondern in Ruhe gelassen werden und mein Ding machen können.

In Monaco gibt es keine Einkommenssteuer, sondern nur Umsatz- und Immobiliensteuer. Der Fürst hat relativ viel Macht und garantiert öffentliche Sicherheit und Ordnung. Das was in Monaco ein Fürst leistet, das kann aber auch ein Unternehmen. Eine freie Privatstadt liefert bloß noch mehr als Monaco. Denn hier können die Spielregeln nicht einfach einseitig von einem Fürsten (oder sonst von der Regierung) geändert werden. Es gibt einen Vertrag zwischen Einwohnern und Stadt.

Der Staat muss Dienstleister werden, sonst kann er nicht überleben. Er kann nicht ein Halbgott bleiben, der sagt „Jetzt ändern wir Mal den Steuersatz“. Das lässt sich auf Dauer keiner gefallen, sagt Titus Gebel.

Aber es will doch nicht jeder diese Eigenverantwortung, oder?

Das Prinzip in einer freien Privatstadt nach Titus Gebel lautet: Maximale Selbstbestimmung, nicht maximale Mitbestimmung. Ein Großteil der bürokratischen Politik fällt weg, dafür gibt es unabhängige Gerichte, bei denen du dein Recht einklagen kannst.  

Ja, dieses große Maß an Eigenverantwortung wollen nur wenige Menschen, aber wenn es mehr freie Privatstädte gibt, dann steige der Druck auf die Staaten, dass diese auch Mal einen Vertrag mit ihren Bürgern abschließen, meint Titus.

Der Vorteil daran, dass die freie Privatstadt ein Dienstleister ist, liegt auf der Hand: Allein wirtschaftlich gesehen ist sie stark daran interessiert, dass die Kunden zufrieden sind. Die Einwohner sind keine Bürger wie eine Melkkuh, denen der Staat einfach immer die Bedingungen ändern kann.

Der Vertrag mit einer freien Privatstadt ist reziprok und wenn diese sich nicht daran hält, wenn die Leistungen nicht stimmen, dann ist er schadensersatzpflichtig. Nur das ist inklusive, was alle wollen und was unabdingbar für ein funktionierendes Zusammenleben ist: Die Sicherheit von Leben, Freiheit und Eigentum.

Für verschiedene Interessensgruppen kann es dann auch verschiedene Privatstädte geben.

Wie und Wo sollen die freien Privatstädte errichtet werden?

Titus´ Projekt ist nicht eine Vision von „in 20 Jahren vielleicht“, sondern es geht schon los. Die ersten Städte sind als Sonderwirtschaftszonen Plus in Honduras und auf einer Insel Afrikas geplant.

Man würde einen Vertrag mit dem Gastgeberstaat machen: Eine Sonderwirtschaftszone Plus einrichten, wo dann eigene Steuern und Gesetze gelten. Man muss sich also auf die Länder einlassen, die den Druck haben, etwas zu verändern – deshalb bspw. Honduras.

Mit dem Gastgeberstaat wird von vorne herein ein Vertrag abgeschlossen, der notfalls vor dem internationalen Gerichtshof verteidigt werden kann.

Wie würde man in einer freien Privatstadt mit Corona umgehen?

In der freien Privatstadt ist der Schutz von Leben, Freiheit und Eigentum gesichert. Als Einwohner kannst du diese Rechte einklagen. In einer Pandemie kollidieren Schutz von Leben und Gewährleistung der Freiheit. Es wird also auch kollidierende Meinungen geben: Die einen, denen die Maßnahmen nicht weit genug gehen und die, die sich beschweren, dass sie keine Freiheit mehr haben.

Heute ist man an einem Punkt, an dem man sagen kann: Corona ist nicht so gefährlich, wie man angenommen hat. Wir müssen gewisse Risikogruppen schützen, aber es gibt kein Recht, alle einzusperren.

Der Staat kann (eigentlich) nicht beliebig in deine Rechte eingreifen. Es werden vollkommen willkürlich Inzidenzen überlegt, ab denen XY gilt und es wird nicht diskutiert. Die Überlastung des Gesundheitssystems war in den allermeisten Fällen zu keinem Zeitpunkt gegeben. Der Systemfehler dahinter: Die heutige Politik veranlasst dazu, Entscheidungen zu treffen, die in einer Wahlperiode kurzfristig ein gutes Bild abgeben. Nicht das, was langfristig am besten ist. In einer freien Privatstadt wäre das anders.

Außerdem werden die Leute unzufriedener und merken: da ist was faul im System. Genauso, wie damals in der DDR die Leistungsträger weggezogen sind und schließlich die Mauer gebaut wurde, werden auch in Zukunft Maßnahmen ergriffen werden: Wegzugssteuer, Fluchtsteuer, Vermögensabgabe bei Wegzug… Soweit Titus´ Prognose, weshalb das Konzept freie Privatstädte weiter an Interesse gewinnt.

Ich hoffe, du konntest einiges aus der Episode lernen. Peace out,

Dein Mischa

Wenn du mehr geile Inhalte haben willst, dann abonniere die ChainlessCHRONICLES (klick). Ist wie dieser Podcast hier, nur kompakter und in Schriftform. Das Tool für deine persönliche Weiterentwicklung.

WILLST DU MIT MIR ZUSAMMENARBEITEN?

UNTERSTÜTZE DEN PODCAST

Unterstütze jetzt den ChainlessLIFE Podcast auf Patreon und hilf dabei den Podcast werbefrei und qualitativ weiterzuführen: ChainlessLIFE auf Patreon



Ich freue mich immer über ein Feedback. Schreib mir deine Meinung bei Facebook in unsere Gruppe: Die Facebook Gruppe ChainlessTRIBE

Wenn dir die Folge gefallen hat, freue ich mich über eine 5-Sterne-Bewertung, einen Kommentar bei iTunes und natürlich einem Abo! Damit hilfst du uns den Podcast noch besser und bekannter zu machen.

Kooperationsanfragen gerne an: info@chainlesslife.com

SHOWNOTES:

Website Freie Privatstädte
Titus Gebels Buch „Freie Privatstädte“

MEHR ÜBER CHAINLESSLIFE

MEHR ÜBER TITUS GEBEL und FREIE PRIVATSTÄDTE

Tauche ein in unsere spannenden Podcast-Folgen:

Du bist selbst Podcast-Host und möchtest Mischa auf deinem Kanal?

Finde uns auf Social Media

Mein Buch:
The ChainlessLIFE

ChainlessLIFE - Das Buch

Zum ultimativen Freiheitstest

UNSERE LETZTEN BEITRÄGE AUS ALLEN KATEGORIEN

Du sehnst Dich nach Freiheit, Wohlstand und prickelnden Liebesbeziehungen?

Weißt aber nicht, wo genau Du anfangen sollst?

Finde in nur 3 Minuten heraus, was Deine ersten oder nächsten Schritte in Dein neues Traumleben sind:

Du sehnst Dich nach Freiheit, Wohlstand und prickelnden Liebesbeziehungen?

Weißt aber nicht, wo genau Du anfangen sollst?

Finde in nur 3 Minuten heraus, was Deine ersten oder nächsten Schritte in Dein neues Traumleben sind:

ChainlessUniversity

Freiheit durch effektives Selbstmanagement

mit Kristian Meier

Wie viel freier würdest Du Dich fühlen, wenn Du Deine Zeit optimal nutzen, Dein Stresslevel reduzieren und Deine Ziele mit Leichtigkeit erreichen würdest?
Mit diesem Kurs erlangst Du genau diese Freiheit und kannst Dich für immer von Überforderung und Stress verabschieden!

ChainlessUniversity

Erfolgreich und Erfüllt: Selbstzweifel überwinden durch radikale Akzeptanz

mit Lenny Schönbach

Radikale Akzeptanz ist die Kunst, die Realität zu akzeptieren und sich von belastenden Widerständen zu lösen. Sie ist kein Zeichen von Resignation, sondern ein Weg, Herausforderungen und Schmerz zu begegnen, Konflikte zu lösen und Emotionen effektiv zu handhaben.

ChainlessUniversity

ChainlessINTIMACY

mit Mischa Janiec

Kreiere innerhalb kurzer Zeit echte Intimität in deinem Dating-Life und erfahre leidenschaftliche und tiefe Beziehungen, statt Monate oder gar Jahre mit oberflächlichem Dating und schlechtem Sex zu verschwenden.

ChainlessUniversity

Ethisches Verhandeln

mit Susanne Kaiser

Mit Susanne Kaiser lernst Du nicht nur eine Fähigkeit – es ist eine Veränderung der Perspektive, die das Potenzial hat, jeden Aspekt Deines Lebens zu verbessern. Steig ein in die Welt des ethischen Verhandelns und entdecke, wie Du gemeinsam gewinnen kannst.

ChainlessUniversity

ChainlessFINANCE

mit Kristian Meier

Dieser Kurs zeigt dir, wie du mit nur 2 Stunden im Jahr deine finanzielle Unabhängigkeit in deine Hände nehmen kannst, ohne dass du Geld in teuren Versicherungen oder anderen Anlageprodukten verbrennst – einfach und stressfrei.

ChainlessUNIVERSITY

Konfliktresilienz: An Konflikten wachsen - statt zerbrechen!

mit Oliver Ribbert

Lerne, wie du Konflikte und Herausforderungen als Katalysatoren für Wachstum nutzen kannst, anstatt daran zu zerbrechen. In einem speziell konzipierten Kurs, der aus erprobten Techniken und praxisnahen Übungen besteht, wirst du Schritt für Schritt dazu angeleitet, Resilienz und innere Stärke zu entwickeln. Ziel dieser Reise ist es, ein Leben zu erschaffen, das nicht nur äußerlich attraktiv erscheint, sondern sich auch innerlich erfüllend und authentisch anfühlt. Dabei ist es von Bedeutung, Konflikte nicht nur als Bedrohungen, sondern als Chancen zur Weiterentwicklung und Selbstreflexion zu betrachten.

Ortsunabhängigkeit

Immer mehr Menschen erkennen heutzutage, dass sie nicht mehr an einen einzigen Ort gebunden sein wollen.
Aus gutem Grund, denn mit schönem Wetter fangen die Vorteile der Ortsunabhängigkeit erst an.

Selbst wenn es dir nicht nur darum geht neue Länder zu sehen, in fremde Kulturen einzutauchen oder am Strand deine E-Mails zu beantworten, während die alten Freunde weiterhin bei Regen im Büro sitzen… 

Deinen Arbeits- und Wohnort frei wählen zu können,
ist ein Luxus, in den es sich zu investieren lohnt. 

Wenn dir die Entwicklung oder das System eines Landes nicht gefällt, musst du nicht dort bleiben und dir alles gefallen lassen. Stattdessen gehst du einfach an einen Ort,
der dir besser gefällt. 

Finanzielle Unabhängigkeit

Eine der größten Süchte der Menschheit ist die nach einem geregelten monatlichen Einkommen. Wer süchtig ist,
ist abhängig. Und wer abhängig ist, ist nicht frei. 

Für uns geht es nicht darum, finanziell frei im Sinne von
ich kann mir unbegrenzt alles kaufen” zu sein. 

Uns geht es um finanzielle Unabhängigkeit.
Also den richtigen Umgang mit Geld zu lernen.
Geld für dich nutzen zu können, sodass du kein
Sklave des Geldes mehr bist. 

Sondern so, dass du durch das nötige Know-How ein Gefühl von Sicherheit und Unabhängigkeit vom Staat aufbaust. 

So, dass du dir genau das Leben ermöglichen kannst,
das du wirklich leben willst. Ohne dich von dem limitieren zu lassen, was du glaubst, dir leisten zu können. 

Emotionale Freiheit

Kennst du dieses Gefühl, nicht genug zu sein?
Aber auch diese Angst in dir, zu bedürftig, zu laut, zu viel zu sein? Oder dieses unterschwellige Gefühl, dich nicht so zeigen zu können, wie du wirklich bist? 

Damit bist du nicht allein. Viele von uns werden durch Schule und Erziehung regelrecht emotional unterdrückt.
Unser inneres Kind begraben wir unter einem Haufen aus verstümmelten Gefühlen. 

Emotionale Freiheit erlangen bedeutet:
Du kannst dich wieder öffnen. Deine Gefühle richtig spüren, volle Liebe zulassen, Angst, Schuld und Scham ablegen. 

Mensch sein dürfen mit all deinen Facetten, ohne dich verstecken oder limitieren zu müssen. 

Zeitliche Unabhängigkeit

Es ist an der Zeit, dass dein Leben wieder dir gehört. 

Hast du dir jemals aktiv die Frage gestellt:
Was mache ich mit meiner Zeit?
Wenn ja, konntest du dir die Antwort ohne Zwang frei aussuchen? Wahrscheinlich nicht. Doch genau das ist zeitliche Unabhängigkeit. 

Du erkennst alle unnötigen Zeitfresser, radierst sie aus und gestaltest dein Leben neu.
So, dass es sich wieder leicht anfühlt.

So, dass du deine Zeit auf diesem Planeten nutzen kannst, wie DU es wirklich willst. 

Deine Gesundheit, Beziehungen und Leidenschaften können wieder den Stellenwert bekommen, den sie verdient haben. 

Du kannst ihnen nun Raum geben, weil du nicht mehr in Dingen eingespannt bist, die du zu bestimmten Zeiten machen „musst„. Du suchst dir selbst aus, wann du was tust.

Mentale Freiheit

Die Reise zur ultimativen Freiheit beginnt immer
in deinem Kopf. 

Uns allen wird von unserem Umfeld und der Gesellschaft
eine Geschichte darüber erzählt, wie das Leben laufen soll.
Schule, Studium oder Ausbildung, Bürojob ausüben bis zur Rente: Unser Weg scheint in vorgefertigte Bahnen gedrückt. 

Die meisten Menschen adaptieren diese Story, ohne sie zu hinterfragen – und vergessen somit,
was das Leben alles für sie bereithält. 

Je weiter wir alte Muster aufbrechen, desto eher sind wir in der Lage, uns selbst zu verwirklichen – statt blind den vermeintlichen Träumen anderer zu folgen.

Wer mental frei ist, kennt die entscheidenden Schritte,
um seine persönliche Bestimmung zu finden und endlich
seine Ketten zu sprengen.

Was konkret bedeutet: Du hinterfragst deine Glaubenssätze und Konditionierungen. Du legst konventionelle Denkweisen ab und wirst zum Schöpfer deines eigenen Lebens.