Selbstzweifel überwinden

Selbstzweifel überwinden – 10 Tipps

Selbstzweifel überwinden – 10 Tipps

Selbstzweifel überwinden

Wie du den Ursprüngen deiner Selbstzweifel auf den Grund kommst – und sie endlich überwindest

Selbstzweifel ist die geistige Gewohnheit, das eigene Urteilsvermögen oder den eigenen Wert in Frage zu stellen.

Gefühle des Zweifels sind normal, wenn du mit neuen oder schwierigen Situationen konfrontiert wirst. Selbstzweifel sind gekennzeichnet durch Gefühle der Unsicherheit in Bezug auf einen oder mehrere Aspekte des Selbst. Das ist etwas, das wir alle zu bestimmten Zeiten in unserem Leben fühlen können. Wenn sie jedoch zu einer Belastung für dich werden, brauchst du andere Mittel, um Selbstzweifel zu überwinden.

Selbstzweifel können von früheren negativen Erfahrungen oder von Bindungsproblemen stammen. Menschen mit unsicheren Bindungen haben möglicherweise Erfahrungen mit Kritik gemacht, die später im Leben zu Selbstzweifeln beitragen können. Wenn dir in der Vergangenheit gesagt wurde, du bist „nicht gut genug“ oder unfähig zu etwas, dann kann sich das sehr negativ auf dein Selbstwertgefühl auswirken. Außerdem besteht ein starker gesellschaftlicher Leistungsdruck, der für dich eher schädlich als motivierend sein kann.

Wenn du deine anhaltenden Selbstzweifel nicht angehst, können sie zu folgenden Problemen führen:

  • Ängsten
  • Depressionen
  • Prokrastination oder mangelnder Motivation
  • Emotionaler Instabilität
  • Geringes Selbstwertgefühl
  • Schwierigkeiten bei der Entscheidungsfindung

Selbstzweifel Beispiel

Nehmen wir an, bei der Arbeit wird eine neue Stelle frei, auf die Du schon seit einiger Zeit ein Auge geworfen hast. Du schickst sofort eine E-Mail an deinen Vorgesetzten und teilst ihm mit, dass du dich gerne bewerben würdest. Aber fast unmittelbar nach dem Absenden der E-Mail wirst du von Zweifeln und Unsicherheiten überflutet:

  • Ich bin wahrscheinlich nicht so qualifiziert wie Max aus dem Marketing…
  • Es ist viel mehr Arbeit und ich kann nicht gut unter Druck arbeiten…
  • Was ist, wenn ich das Vorstellungsgespräch verpatzte? Dann werden mein Chef und alle Manager wissen, wie unsicher ich bin…

Später am Abend schickst du also eine weitere E-Mail, in der du die erste zurückziehst. Kurzzeitig fühlst du dich erleichtert, aber im Laufe der nächsten Wochen und Monate bist du vor allem von dir selbst enttäuscht. Du schämst dich, dass du nicht mutig genug warst, es zu versuchen.

In diesem Leitfaden zeige ich dir, was Selbstzweifel sind und woher sie kommen. Außerdem erhältst du einige praktische Hilfsmittel, um sie zu überwinden.

Woher kommen Selbstzweifel?

Wie alle Gewohnheiten können auch deine Selbstzweifel eine Vielzahl von Ursachen haben. 

Bei jedem Menschen ist der Kampf mit Selbstzweifeln anders geprägt.

Bei der einen Person können Selbstzweifel ihren Ursprung in der Kindheit haben. Vielleicht als Folge der Art und Weise, wie sie erzogen wurde. Andererseits können Selbstzweifel auch erst im Erwachsenenalter auftreten – als Reaktion auf eine unerwartete Krise oder einen Stressfaktor wie eine Scheidung oder den Verlust des Arbeitsplatzes.

Außerdem sind die Faktoren, die deine Selbstzweifel ursprünglich verursacht haben, nicht immer dieselben, die sie jetzt aufrechterhalten. Vielleicht hat Mobbing in der Kindheit deine Selbstzweifel ausgelöst. Als Erwachsener ist es deine mentale Gewohnheit, andere Menschen um Bestätigung zu bitten, die sie erhält.

Dennoch gibt es einige häufige Ursachen für Selbstzweifel:

3 häufige Ursachen für Selbstzweifel

Es ist zwar wichtig zu erkennen, dass viele Dinge deine Selbstzweifel sowohl verursachen als auch aufrechterhalten können, aber es gibt drei Ursachen, die immer wieder auftauchen:

  • Narzisstische Eltern. Es wird oft gesagt, dass wir dazu neigen, die selben Fehler zu wiederholen wie unsere Eltern. Genauso häufig ist es aber auch so, dass wir so viel Angst davor haben, die Fehler unserer Eltern zu wiederholen, dass wir ins andere Extrem wechseln. Oft haben Kinder narzisstischer Eltern so viel Angst davor, selbst narzisstisch zu sein, dass sie ins andere Extrem verfallen und sich selbst jede Form von Lob, Anerkennung oder Glückwünschen verweigern.
  • Die Drill-Sergeant-Theorie der Motivation. Von klein auf lernen viele Kinder, dass man sich am besten motivieren kann, wenn man „hart“ zu sich selbst ist. Sowie der stereotype Drill-Sergeant seinen neuen Rekruten Beleidigungen an den Kopf wirft, weil das offenbar „Männer aus ihnen macht„. Genauso lernen Kinder, sich selbst gegenüber übermäßig kritisch zu sein, als Motivationsstrategie. Darüber hinaus entwickeln sie oft die Angst, dass sie ohne ihre ständige Selbstkritik und Härte „faul und weich“ werden und nichts mehr erreichen können.
  • Erlernte Rücksichtnahme. Leider werden viele Kinder von emotional unreifen Erwachsenen erzogen, die keine gesunden Möglichkeiten haben, sich selbst gut zu fühlen. Infolgedessen loben und belohnen diese Erwachsenen ihre Kinder oft mit Aufmerksamkeit, wenn die Kinder bei ihnen Bestätigung suchen. Im Extremfall führt dieser Kreislauf bei den Eltern zu einem “Retterkomplex” und bei den Kindern zu einer ungesunden Abhängigkeit. Dadurch lernen die Kinder, dass sie sofortige Erleichterung von ihren Ängsten bekommen, wenn sie ihre Eltern um Bestätigung bitten. So lernen sie nie, ihre eigenen Ängste zu bewältigen und Entscheidungen angesichts von Unsicherheit zu treffen.

Bevor wir uns mit den verschiedenen Arten von Selbstzweifeln befassen, ist es wichtig, eine wichtige Frage zu klären:

Was ist der Unterschied zwischen gesundem und ungesundem Selbstzweifel?

Gesunde Selbstzweifel vs. ungesunde Selbstzweifel

Die Fähigkeit, an sich selbst zu zweifeln, kann natürlich eine gute Sache sein. Ohne sie würdest du übermäßig selbstbewusst werden und am Ende alle möglichen schlechten Entscheidungen treffen.

Es gibt zwar keine eindeutige Unterscheidung zwischen gesunden und ungesunden Selbstzweifeln, aber es gibt ein paar allgemeine Grundsätze, die man im Hinterkopf behalten sollte:

Wenn Selbstzweifel…

  • … immer deine erste Reaktion sind, ist das wahrscheinlich ungesund.
  • … in vielen oder allen Bereichen deines Lebens auftauchen, sind sie wahrscheinlich ungesund.
  • … hartnäckig sind und es dir schwer fällt, damit umzugehen oder deine Aufmerksamkeit davon abzulenken, sind sie wahrscheinlich ungesund.
  • … wichtigen Beziehungen in deinem Leben im Weg stehen, ist das wahrscheinlich ungesund.
  • … einen großen Einfluss auf deine Fähigkeit haben, dich zu konzentrieren und deine Arbeit gut zu machen, ist das wahrscheinlich ungesund.
  • Wenn du Entscheidungen, die du aufgrund deiner Selbstzweifel getroffen hast, häufig bereust, ist das wahrscheinlich ungesund.

Nutze deinen gesunden Menschenverstand, um zu beurteilen, ob Selbstzweifel eine ungesunde Angewohnheit in deinem Leben sind. Im Zweifelsfall kannst du immer davon ausgehen, dass sie ein wenig ungesund sind, sie verbessern und sehen, was passiert. Wenn sich dein Leben verbessert, deutet das darauf hin, dass deine Selbstzweifel ungesund waren und du davon profitieren kannst, daran zu arbeiten.

Was sind die verschiedenen Arten von Selbstzweifeln?

Selbstzweifel treten nach den Meinungen vieler erfahrener Therapeuten in drei Hauptformen auf.

Imposter Syndrom

Das Imposter Syndrom (auch Hochstapler-Syndrom genannt) ist die irrationale Angst, ein Betrüger zu sein oder deine Leistungen nicht zu verdienen.

Egal, wie weit du auf der Karriereleiter aufsteigst, du hast ständig das Gefühl, dass du nicht so gut wie deine Kollegen bist. Du glaubst, dass du nur einen Fehler davon entfernt bist, bloßgestellt und gedemütigt zu werden. Das Imposter-Syndrom ist eine Form des Selbstzweifels, denn es entsteht durch die Gewohnheit, an den eigenen Leistungen und Fähigkeiten zu zweifeln.

Wenn du ständig an dir selbst zweifelst, warum solltest du dann glauben, dass du das, was du erreicht hast, auch wert bist?

Selbstsabotage

In ihrer einfachsten Form ist die Selbstsabotage die Tendenz, die eigenen Ziele und Werte zu untergraben. Nachdem du dich beispielsweise zwei Monate lang erfolgreich an dein neues Diätprogramm gehalten hast, gönnst du dir drei Abende hintereinander Junkfood.

Wenn du dich gewohnheitsmäßig selbst sabotierst, machst du dich zu einem leichten Ziel für Selbstkritik und Zweifel.

Unentschlossenheit

Von Unentschlossenheit spricht man, wenn du dich ständig schwer tust, selbst kleine Entscheidungen zu treffen, weil du Angst hast, eine falsche Entscheidung zu treffen und die daraus resultierenden Konsequenzen zu tragen.

Wenn du dich für ein Restaurant zum Abendessen entscheidest, dann an der Entscheidung zweifelst und dir Sorgen über mögliche negative Folgen machst, löst du einen Angstanfall aus. Um diese Angst schnell wieder loszuwerden, schiebst du die Entscheidung auf eine andere Person ab, die dir die Verantwortung für das Ergebnis abnimmt und deine Angst mindert.

Leider untergräbt Unentschlossenheit auf lange Sicht nur dein Selbstwertgefühl und dein Selbstvertrauen und macht deine Gewohnheit, an dir selbst zu zweifeln, noch stärker.

Anzeichen dafür, dass du mit Selbstzweifeln kämpfst

Im Folgenden findest du häufige Anzeichen oder Indikatoren dafür, dass Selbstzweifel ein Problem in deinem Leben sind:

  • Schwierigkeiten beim Annehmen von Komplimenten. Wenn du ständig ängstlich bist oder dich schämst, wenn dir jemand ein Kompliment macht, dann könnte das ein Zeichen dafür sein, dass du dich selbst nicht genug wertschätzt, weil du chronisch an dir selbst zweifelst. Natürlich können Komplimente für jeden unangenehm sein, aber wenn es dir regelmäßig schwer fällt, Komplimente anzunehmen und du häufig Situationen vermeidest, in denen du ein Kompliment bekommen könntest, kann das ein Zeichen für ein Problem mit Selbstzweifeln sein.
  • Suche nach Bestätigung. Die Gewohnheit, nach Bestätigung zu fragen, wenn man verärgert ist oder sich schwer tut, Entscheidungen zu treffen, ist häufig ein Zeichen für Selbstzweifel. Wenn man an seinen eigenen Fähigkeiten zweifelt, erzeugt das natürlich Angst. Der schnellste Weg, deine Angst zu lindern, ist oft, andere Menschen zu bitten, eine Entscheidung zu treffen oder einem zu sagen, dass alles in Ordnung ist. Das Problem dabei ist, dass du dadurch lernst, deinem eigenen Urteil nicht zu trauen – und dass verstärkt auf lange Sicht deine Selbstzweifel nur noch.
  • Geringes Selbstwertgefühl. Es gibt viele Gründe für ein geringes Selbstwertgefühl, aber einer der häufigsten ist der Selbstzweifel. Wenn du regelmäßig an deinen eigenen Entscheidungen und Vorlieben zweifelst, ist das so, als würde dir den ganzen Tag eine andere Person folgen, die dir sagt, wie dumm und unzuverlässig du bist. Selbst wenn du eigentlich weißt, dass es nicht stimmt, werden die ständigen Zweifel und die Kritik dich emotional belasten. Schließlich wirkt sich das auf deine gesamte Identität und dein Selbstverständnis aus.
  • Schwierigkeiten, sich selbst Anerkennung zu geben. Ähnlich wie es dir schwer fällt, Komplimente anzunehmen, könnte es auch ein Zeichen für Selbstzweifel sein, wenn du dich regelmäßig schwer tust, dich selbst für eine gute Arbeit oder etwas Nettes zu loben. Wenn die Gewohnheit des Selbstzweifel außer Kontrolle gerät, neigt er dazu, alle anderen Reaktionen zu „verdrängen“  und der Zweifel wird einfach zu deiner Standardinterpretation von allem, was du tust oder erreichst.
  • Das Gefühl, nie gut genug zu sein. In gewisser Weise sollte das offensichtlich sein, aber wenn du dich ständig schlecht fühlst und ständig an deinen eigenen Fähigkeiten und Leistungen zweifelst, gibt es da vielleicht einen Zusammenhang… Das Problem ist, dass Selbstzweifel so automatisch und tief verwurzelt sein können, dass sie fast unsichtbar sind. Wenn Selbstzweifel einfach das Wasser sind, in dem du schwimmst, ist es schwer vorstellbar, wie du hoffen kannst, dich selbst gut zu fühlen.

10 Wege, um sich endgültig von Selbstzweifeln zu befreien

So wie es viele Faktoren gibt, die Selbstzweifel hervorrufen und aufrechterhalten, gibt es auch eine Reihe von Strategien, um sie zu beseitigen.

Der Trick dabei ist, dass es keine Einheitslösung für alle gibt. Keine einzelne Strategie ist für jeden wirksam. Das bedeutet, dass du ein wenig ausprobieren muss, um einen Ansatz zu finden, der für dich funktioniert.

Ich empfehle dir, alle Vorschläge durchzulesen, ein oder zwei auszuwählen, die dir am hilfreichsten erscheinen und sie ein paar Wochen lang auszuprobieren. Dann kannst du je nach deinen Fortschritten weitere Strategien hinzufügen oder andere weglassen.

Wenn du ein paar gefunden hast, die dir wirklich gut tun, solltest du sie in kleinen Schritten in dein tägliches Leben einbauen.

Freiheits-Test von ChainlessLife

1. Umarme deine Selbstzweifel

Es klingt ein wenig kontraintuitiv, dass die erste Strategie, um sich von Selbstzweifeln zu befreien, darin besteht, sie anzunehmen, oder? Nun, hinter diesem Wahnsinn steckt eine Methode.

Es gibt einen wichtigen Gedanken aus dem Bereich der psychischen Gesundheit, der sich sehr gut auf Selbstzweifel anwenden lässt:

„Was wir bekämpfen, bleibt bestehen.“

Es handelt sich dabei nicht nur um einen einprägsamen Slogan, sondern um eine grundlegende Eigenschaft des Gehirns: Wenn du etwas wie eine Bedrohung behandelst, wird dein Gehirn lernen, es als Bedrohung zu betrachten. Das bedeutet, dass es ständig nach ihr Ausschau hält (was stressig ist) und du jedes Mal, wenn du ihr begegnest, mit Adrenalin vollpumpst, was deinen  Kampf-oder-Flucht-Instinkt auslöst (was sehr stressig ist).

Wenn du dir also angewöhnst, sofort zu versuchen, vor den Selbstzweifeln davonzulaufen (z. B. indem du dich von ihnen ablenkst) oder sie zu beseitigen (indem du mit dir selbst darüber streitest, warum es dumm ist, so zu fühlen), werden die Selbstzweifel beim nächsten Mal nur noch stärker zurückkommen.

Das Gegenmittel besteht darin, die Selbstzweifel kurz anzuerkennen und sie wissen zu lassen, dass du sie zwar nicht magst, aber auch keine Angst vor ihnen hast. Sprich buchstäblich mit deinen Selbstzweifeln und sag Folgendes:

„Hallo, Selbstzweifel. Du bist nicht mein Liebling, aber ich verstehe, dass du nur helfen willst. Mach ruhig weiter, wenn du magst, aber ich gehe jetzt zurück zu [was auch immer du tun willst].“

Mit anderen Worten: Sich seine Selbstzweifel zu Nutze zu machen, bedeutet, sie anzuerkennen und dann seine Energie und Aufmerksamkeit wieder darauf zu richten, mit dem Leben weiterzumachen.

Wenn du dies konsequent tust, wirst du dein Gehirn allmählich darauf trainieren, nicht mehr so stark auf deine eigenen Selbstzweifel zu reagieren – und das wird es dir viel leichter machen, sie zu überwinden.

2. Sei skeptisch gegenüber deiner Gedanken

Selbstzweifel sind kein Persönlichkeitsmerkmal. Es ist einfach eine mentale Gewohnheit.

Unser Gehirn wirft uns den ganzen Tag lang Gedanken zu. Manche sind hilfreich, wie z. B. „Vergiss nicht, auf dem Heimweg Bananen zu holen.“ Andere sind nicht hilfreich, wie „Warum muss ich immer so ein Versager sein!“

Es ist wichtig, dass du dir nicht zu viel aus deinen Selbstzweifeln machst. Es handelt sich lediglich um ein Gedankenmuster, das du ungewollt verstärkst und zur Gewohnheit gemacht hast. Aber letzten Endes ist es genau das: eine Gewohnheit. Und Gewohnheiten können immer rückgängig gemacht werden.

Versuche also, eine gesunde Skepsis gegenüber deinen eigenen Gedanken zu pflegen. Nur weil du einen Gedanken hast, muss er noch lange nicht wahr sein.

Mach es dir zur Gewohnheit, deine eigenen Gedanken zu hinterfragen – vor allem die wirklich wenig hilfreichen, wie chronische Selbstzweifel – und du wirst ihnen einen Großteil ihrer Macht über dich nehmen.

3. Gib deinem inneren Kritiker einen Namen (und eine Persönlichkeit!)

Der innere Kritiker ist ein ständiger Begleiter in unserem Leben. Unsere Selbstzweifel fühlen sich oft unglaublich stark an, weil wir uns zu sehr mit ihnen identifizieren – das heißt, wir glauben oft, dass wir das sind, was unsere Gedanken uns sagen.

Aber das ist eigentlich Unsinn. Deine Gedanken sind nur Dinge, die dein Geist produziert, so wie deine Zehen Zehennägel produzieren. Wenn du einen besonders hässlich aussehenden Zehennagel an einem bestimmten Zeh hast, würdest du nicht davon ausgehen, dass dies etwas über dich als Person aussagt.

Ähnlich verhält es sich, wenn du einen besonders hässlichen Gedanken hast, der aus deinem Gehirn „herauswächst„, dann sagt das nicht unbedingt etwas über deine Person aus. Denk daran:

Du bist nicht deine Gedanken.

Um diese Unterscheidung zwischen dir und deinen selbstzweifelnden Gedanken zu verdeutlichen, ist es hilfreich, sie von sich selbst zu trennen. Das geht am besten, indem du deinen Selbstzweifeln einen Namen gibst – und idealerweise auch ein bisschen Persönlichkeit.

Wenn du deinen Selbstzweifeln einen Namen gibst, gibst du dir selbst die Erlaubnis, sie von dir zu trennen.

4. Umstrukturierung deiner Gedanken

Es gibt eine wirksame Technik aus der kognitiven Verhaltenstherapie, die so genannte kognitive Umstrukturierung, die dir hilft, deinen Verstand so zu trainieren, dass er realistische und hilfreiche Gedanken produziert, anstatt negative und wenig hilfreiche.

Sie ist eine Erweiterung der letzten beiden Ideen. Es ist wichtige deine Gedanken als von dir als Person getrennt anzuerkennen und nicht davon auszugehen, dass sie besonders wahr oder sinnvoll sind. Die kognitive Umstrukturierung bringt diesen Prozess auf die nächste Stufe, indem sie einen dritten Schritt hinzufügt: Du kannst einen bestimmten nicht hilfreichen Selbstzweifel so „umstrukturieren„, dass er realistischer und hilfreicher ist.

Nehmen wir zum Beispiel an, dass sich nach einem schwierigen Gespräch mit deinem Partner Selbstzweifel mit Gedanken wie diesen einschleichen:

„Ich hätte das Thema gar nicht ansprechen sollen. Das ist doch keine große Sache. Jetzt wird sie den ganzen Tag wütend auf mich sein.“

Du kannst diesen Gedanken umstrukturieren, um weniger negativ und realistischer zu sein, etwa so:

„Es ist schade, dass sie jetzt ein bisschen wütend ist, aber auf lange Sicht ist es wichtig, dass wir über schwierige Dinge reden können. Ich bin sogar stolz auf mich, dass ich das Richtige getan habe, auch wenn es im Moment emotional schwierig ist.“

Wenn eine kognitive Umstrukturierung wie diese zur Gewohnheit wird, kannst du die automatischen negativen Selbstgespräche deines Gehirns langsam darauf trainieren, realistischer und hilfreicher und weniger kritisch und negativ zu sein.

5. Kultiviere deinen Sinn für das Wesentliche

Die Natur mag ein Vakuum verabscheuen, aber Selbstzweifel lieben es.

Menschen, die lange Zeit mit negativen Selbstgesprächen wie Selbstzweifeln zu kämpfen hatten, sind oft so sehr damit beschäftigt, das Negative zu vermeiden (negative Gefühle, negative Gedanken usw.), dass sie nicht viel Zeit auf die Kultivierung des Positiven verwenden.

Das ist schade, denn eine gut ausgebildete Zusammenstellung von Werten und ein starkes Gefühl für den persönlichen Zweck ist eine der besten Möglichkeiten, sich von Selbstzweifeln zu befreien.

Denk darüber nach:

„Hat Michael Jordan so viele Siege errungen, weil er wirklich gut darin war, Selbstzweifel zu verdrängen, oder weil er sich wie besessen auf den Sieg konzentrierte?“

Der Punkt ist, dass der beste Weg, mit Selbstzweifeln umzugehen, oft darin besteht, sie durch ein starkes Gefühl der Zielstrebigkeit zu „überlisten„. Tatsächlich kann die Existenz chronischer Selbstzweifel ein Symptom für das Fehlen eines starken Ziels in deinem Leben sein.

Nimm dir etwas Zeit, um zu überlegen, was dir wirklich wichtig ist. Was willst du wirklich? Woran glaubst du? Was steht auf deiner Wunschliste?

Oft reicht es schon aus, diese Werte zu klären, um ein starkes Gefühl der Zielstrebigkeit zu entwickeln, das dir hilft, Selbstzweifel und negative Gedanken zu überwinden.

6. Verbringe Zeit mit Menschen, die an dich glauben

Jim Rohn hat einmal gesagt: 

Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst.“

Ich glaube, da ist viel dran. Zu einem großen Teil sind wir soziale Lebewesen. Ganz gleich, für wie introvertiert du dich hältst, wir alle brauchen positive soziale Interaktion und Bestätigung.

Leider sind viele Menschen, die mit Selbstzweifeln zu kämpfen haben, wild entschlossen, sich selbst zu beweisen, um ihre Selbstzweifel zu unterdrücken. Das kann aber nach hinten losgehen, weil man sich dann mit Menschen umgibt, die einen nicht gerade unterstützen oder ermutigen. Das macht es dann schwer für statt gegen sich selbst zu sein.

Wenn du hingegen einen Schritt zurücktrittst und dich fragst: „Wer sind die Menschen in meinem Leben, die mich wirklich lieben und unterstützen und an mich glauben?“ und dich dann bewusst bemühst, mehr Zeit mit ihnen zu verbringen, wirst du feststellen, dass deine Selbstzweifel nachlassen.

7. Versuche eine Therapie oder Beratung

Eine gute Therapie kann das Leben verändern. Wenn du einen guten Therapeuten findest, der dir hilft, an deinen Selbstzweifeln zu arbeiten, kann das wie ein Raketenantrieb für deinen Fortschritt sein.

Natürlich können wir alle an uns selbst arbeiten und uns selbst weiterbilden, indem wir Bücher lesen, einen guten Podcast hören und versuchen, dienende Gewohnheiten und Techniken für die geistige Gesundheit zu praktizieren. Daran ist auch nichts auszusetzen.

Trotzdem kann eine professionelle Unterstützung den Prozess viel schneller und einfacher machen.

Stell dir das einmal so vor: Wenn du einen Marathon laufen willst, aber keine Erfahrung mit dem Laufen hast, könntest du das allein schaffen? Aber sicher! Du kannst viele Bücher lesen, YouTube-Videos ansehen, verschiedene Lauf- und Ernährungspläne ausprobieren, verschiedene Schuhe und Ausrüstungen testen, usw.

Aber du kannst auch einen persönlichen Coach oder Trainer engagieren, der dir einen maßgeschneiderten Plan erstellt, der dir viel Zeit und Mühe erspart und dir hilft, häufige Fallstricke zu vermeiden.

Eine gute Therapie kann das Gleiche bewirken, wenn es darum geht, Selbstzweifel zu überwinden.

8. Die richtigen Vergleiche anstellen

Wenn du mit Selbstzweifeln zu kämpfen hast, hast du sicher schon einmal den Ratschlag gehört, dich nicht mit anderen zu vergleichen.

Theoretisch ist das wahrscheinlich ein guter Rat, aber die Umsetzung ist schwierig. Das liegt zum Teil daran, dass wir sehr sozial veranlagt sind und ständig unsere Stellung im Kollektiv bewerten.

Hier ist also eine Alternative, die meiner Meinung nach praktischer und praktikabler ist als der Versuch, sich einfach nicht mit anderen zu vergleichen: Achte mehr darauf, mit wem du dich vergleichst. Versuche insbesondere, dich mit früheren Versionen von dir selbst zu vergleichen und nicht mit anderen Menschen.

Ein Beispiel: Du hast gerade eine Präsentation bei einem Arbeitstreffen gehalten und deine letzte Folie kam nicht gut an. Sofort schleichen sich alle möglichen Selbstzweifel ein und du vergleichst deine heutige Leistung mit der hervorragenden Leistung einer Teamkollegin von gestern.

Versuche stattdessen, deinen Vergleich auf deine eigene Leistung zu verlagern, als du die Stelle angetreten bist. Bestimmt wirst du dich ein wenig erschrecken, wenn du daran denkst, wie schlecht du damals warst. Allerdings wirst du dich auch selbst dazu zwingen, anzuerkennen, wie weit du gekommen bist und welche Fortschritte du gemacht hast – ein weitaus hilfreicherer Vergleich.

9. Übe dich in Selbstmitgefühl

Es gibt eine einfache Erklärung für Selbstzweifel, über die nicht oft genug gesprochen wird: Manchmal greifen wir auf Selbstzweifel zurück, weil wir einfach keine bessere Alternative haben.

Wenn Selbstzweifel dein Standardverhalten ist und du keine klare Vorstellung davon hast, was du als Reaktion auf einen Misserfolg oder eine schwierige Situation tun kannst, wird es natürlich schwer sein, mit den Selbstzweifeln aufzuhören!

Andererseits ist alles einfacher, wenn wir gute positive Vorbilder haben:

  • Es ist einfacher, ein neues Instrument zu erlernen, wenn man ältere Geschwister hat, denen man zusehen und von denen man lernen kann.
  • Es ist leichter zu lernen, wie man Gewichte richtig hebt, wenn man einen Personal Trainer hat, der einem die richtige Technik beibringt.
  • Und es ist einfacher, Selbstzweifel zu vermeiden, wenn man eine konkrete Alternative hat, nach der man greifen kann…

Und eine potenziell mächtige Alternative zu Selbstzweifeln ist Selbstmitgefühl.

Selbstmitgefühl ist der einfache Gedanke, dass du dich nach einem Fehler oder Rückschlag nicht selbst dafür verantwortlich machst oder an dir selbst zweifelst, sondern dich wie ein guter Freund behandelst und stattdessen verständnisvoll bist.

Hier ist eine einfache Möglichkeit, damit anzufangen. Wenn du das nächste Mal Probleme hast oder einen Fehler gemacht hast, stell dir diese Frage:

„Wenn ein guter Freund in der Situation wäre, in der ich mich gerade befinde und zu mir käme, was würde ich zu ihm sagen?“

Dann sagst du dasselbe zu dir selbst.

Du hast genauso viel Mitgefühl verdient wie andere Menschen auch.

Freiheits-Test von ChainlessLife

10. Führe ein Tagebuch der Selbstachtung

Therapeuten hören von ihren Klienten oft Folgendes:

„Ich bin mein eigener schlimmster Kritiker. Ich zweifle nur an mir selbst und mache mich schlecht. Warum kann ich nicht nett zu mir sein oder sogar stolz auf mich sein?“

Darauf antworten die meisten Therapeuten gewöhnlich:

„Das ist eine großartige Idee. Wie oft übst du, nett zu dir selbst zu sein und deine positiven Eigenschaften und Erfolge anzuerkennen?“

Auf diese Gegenfrage folgt in den meisten Fällen …Stille…

Den meisten Menschen kommt es nicht in den Sinn, dass es eine Fähigkeit ist, die man trainieren kann. Du kannst lernen freundlich zu dir selbst zu sein und deine eigenen Leistungen zu würdigen. Aber wie bei den meisten Fähigkeiten geschieht das nicht einfach auf magische Weise – du musss es tatsächlich üben!

Eine großartige kleine Angewohnheit, die dir helfen wird, Selbstzweifel zu vermeiden und dein Selbstwertgefühl zu verbessern, ist das Führen eines Tagebuchs der Selbstachtung.

Wahrscheinlich hast du schon einmal von Tagebüchern zum Thema Dankbarkeit gehört, in denen du am Ende eines jeden Tages ein oder zwei Dinge notierst, für die du dankbar bist. Das Tagebuch der Selbstachtung ist ähnlich, aber der Fokus liegt auf dir selbst  und auf den Dingen, für die du DIR dankbar bist.

Es ist ganz einfach: Ruf am Ende des Tages die Notizen-App deines Handys auf und erstelle eine neue Notiz mit dem Namen Selbstachtung. Schreib das Datum auf und nenne 1 oder 2 Dinge, auf die du stolz bist. Das müssen keine großen Dinge sein. Du kannst zum Beispiel stolz darauf sein, dass du daran gedacht hast, den Müll rauszubringen.

Wenn du dir angewöhnst, stolz auf dich selbst zu sein, wird es dir viel leichter fallen, deine Selbstzweifel zu überwinden. Stattdessen wirst du dich an all die Gründe erinnern, die du hast, um dein Selbstbewusstsein zu stärken.

Abschließende Gedanken

Letzten Endes sind Selbstzweifel eine Gewohnheit – nicht mehr und nicht weniger.

Du kannst du daran arbeiten, dich von chronischen Selbstzweifeln zu befreien, indem du bessere Gewohnheiten entwickelst.

Wenn du diesen Leitfaden durchgelesen hast und er für dich Sinn ergibt, wähle eine oder zwei der oben aufgeführten Strategien aus. Teste sie ein oder zwei Wochen lang aus. Du wirst feststellen, dass es zwar schwierig ist, Selbstzweifel abzubauen und Selbstvertrauen aufzubauen. Trotzdem ist es aber viel leichter möglich ist, als du vielleicht gedacht hast.

Zum Abschluss möchte ich dir noch meine kostenlosen Tools für dein persönliches Wachstum mit an die Hand geben:

Zum einen das ChainlessLIFE Vision Kit. Dein Tool für glasklare Orientierung im Leben.

Zum anderen die ChainlessLIFE Toolbox. Meine Werkzeuge & Praxis-Tipps für ein freies, selbstbestimmtes Leben.

Weitere hilfreiche Tipps, Infos und mehr  findest du unter /BILDUNG sowie auch auf Instagram und Youtube.

Tauche ein in unsere spannenden Podcast-Folgen:

Du bist selbst Podcast-Host und möchtest Mischa auf deinem Kanal?

Finde uns auf Social Media

Mein Buch:
The ChainlessLIFE

ChainlessLIFE - Das Buch

Zum ultimativen Freiheitstest

UNSERE LETZTEN BEITRÄGE AUS ALLEN KATEGORIEN

Du sehnst Dich nach Freiheit, Wohlstand und prickelnden Liebesbeziehungen?

Weißt aber nicht, wo genau Du anfangen sollst?

Finde in nur 3 Minuten heraus, was Deine ersten oder nächsten Schritte in Dein neues Traumleben sind:

Du sehnst Dich nach Freiheit, Wohlstand und prickelnden Liebesbeziehungen?

Weißt aber nicht, wo genau Du anfangen sollst?

Finde in nur 3 Minuten heraus, was Deine ersten oder nächsten Schritte in Dein neues Traumleben sind:

ChainlessUniversity

Freiheit durch effektives Selbstmanagement

mit Kristian Meier

Wie viel freier würdest Du Dich fühlen, wenn Du Deine Zeit optimal nutzen, Dein Stresslevel reduzieren und Deine Ziele mit Leichtigkeit erreichen würdest?
Mit diesem Kurs erlangst Du genau diese Freiheit und kannst Dich für immer von Überforderung und Stress verabschieden!

ChainlessUniversity

Erfolgreich und Erfüllt: Selbstzweifel überwinden durch radikale Akzeptanz

mit Lenny Schönbach

Radikale Akzeptanz ist die Kunst, die Realität zu akzeptieren und sich von belastenden Widerständen zu lösen. Sie ist kein Zeichen von Resignation, sondern ein Weg, Herausforderungen und Schmerz zu begegnen, Konflikte zu lösen und Emotionen effektiv zu handhaben.

ChainlessUniversity

ChainlessINTIMACY

mit Mischa Janiec

Kreiere innerhalb kurzer Zeit echte Intimität in deinem Dating-Life und erfahre leidenschaftliche und tiefe Beziehungen, statt Monate oder gar Jahre mit oberflächlichem Dating und schlechtem Sex zu verschwenden.

ChainlessUniversity

Ethisches Verhandeln

mit Susanne Kaiser

Mit Susanne Kaiser lernst Du nicht nur eine Fähigkeit – es ist eine Veränderung der Perspektive, die das Potenzial hat, jeden Aspekt Deines Lebens zu verbessern. Steig ein in die Welt des ethischen Verhandelns und entdecke, wie Du gemeinsam gewinnen kannst.

ChainlessUniversity

ChainlessFINANCE

mit Kristian Meier

Dieser Kurs zeigt dir, wie du mit nur 2 Stunden im Jahr deine finanzielle Unabhängigkeit in deine Hände nehmen kannst, ohne dass du Geld in teuren Versicherungen oder anderen Anlageprodukten verbrennst – einfach und stressfrei.

ChainlessUNIVERSITY

Konfliktresilienz: An Konflikten wachsen - statt zerbrechen!

mit Oliver Ribbert

Lerne, wie du Konflikte und Herausforderungen als Katalysatoren für Wachstum nutzen kannst, anstatt daran zu zerbrechen. In einem speziell konzipierten Kurs, der aus erprobten Techniken und praxisnahen Übungen besteht, wirst du Schritt für Schritt dazu angeleitet, Resilienz und innere Stärke zu entwickeln. Ziel dieser Reise ist es, ein Leben zu erschaffen, das nicht nur äußerlich attraktiv erscheint, sondern sich auch innerlich erfüllend und authentisch anfühlt. Dabei ist es von Bedeutung, Konflikte nicht nur als Bedrohungen, sondern als Chancen zur Weiterentwicklung und Selbstreflexion zu betrachten.

Ortsunabhängigkeit

Immer mehr Menschen erkennen heutzutage, dass sie nicht mehr an einen einzigen Ort gebunden sein wollen.
Aus gutem Grund, denn mit schönem Wetter fangen die Vorteile der Ortsunabhängigkeit erst an.

Selbst wenn es dir nicht nur darum geht neue Länder zu sehen, in fremde Kulturen einzutauchen oder am Strand deine E-Mails zu beantworten, während die alten Freunde weiterhin bei Regen im Büro sitzen… 

Deinen Arbeits- und Wohnort frei wählen zu können,
ist ein Luxus, in den es sich zu investieren lohnt. 

Wenn dir die Entwicklung oder das System eines Landes nicht gefällt, musst du nicht dort bleiben und dir alles gefallen lassen. Stattdessen gehst du einfach an einen Ort,
der dir besser gefällt. 

Finanzielle Unabhängigkeit

Eine der größten Süchte der Menschheit ist die nach einem geregelten monatlichen Einkommen. Wer süchtig ist,
ist abhängig. Und wer abhängig ist, ist nicht frei. 

Für uns geht es nicht darum, finanziell frei im Sinne von
ich kann mir unbegrenzt alles kaufen” zu sein. 

Uns geht es um finanzielle Unabhängigkeit.
Also den richtigen Umgang mit Geld zu lernen.
Geld für dich nutzen zu können, sodass du kein
Sklave des Geldes mehr bist. 

Sondern so, dass du durch das nötige Know-How ein Gefühl von Sicherheit und Unabhängigkeit vom Staat aufbaust. 

So, dass du dir genau das Leben ermöglichen kannst,
das du wirklich leben willst. Ohne dich von dem limitieren zu lassen, was du glaubst, dir leisten zu können. 

Emotionale Freiheit

Kennst du dieses Gefühl, nicht genug zu sein?
Aber auch diese Angst in dir, zu bedürftig, zu laut, zu viel zu sein? Oder dieses unterschwellige Gefühl, dich nicht so zeigen zu können, wie du wirklich bist? 

Damit bist du nicht allein. Viele von uns werden durch Schule und Erziehung regelrecht emotional unterdrückt.
Unser inneres Kind begraben wir unter einem Haufen aus verstümmelten Gefühlen. 

Emotionale Freiheit erlangen bedeutet:
Du kannst dich wieder öffnen. Deine Gefühle richtig spüren, volle Liebe zulassen, Angst, Schuld und Scham ablegen. 

Mensch sein dürfen mit all deinen Facetten, ohne dich verstecken oder limitieren zu müssen. 

Zeitliche Unabhängigkeit

Es ist an der Zeit, dass dein Leben wieder dir gehört. 

Hast du dir jemals aktiv die Frage gestellt:
Was mache ich mit meiner Zeit?
Wenn ja, konntest du dir die Antwort ohne Zwang frei aussuchen? Wahrscheinlich nicht. Doch genau das ist zeitliche Unabhängigkeit. 

Du erkennst alle unnötigen Zeitfresser, radierst sie aus und gestaltest dein Leben neu.
So, dass es sich wieder leicht anfühlt.

So, dass du deine Zeit auf diesem Planeten nutzen kannst, wie DU es wirklich willst. 

Deine Gesundheit, Beziehungen und Leidenschaften können wieder den Stellenwert bekommen, den sie verdient haben. 

Du kannst ihnen nun Raum geben, weil du nicht mehr in Dingen eingespannt bist, die du zu bestimmten Zeiten machen „musst„. Du suchst dir selbst aus, wann du was tust.

Mentale Freiheit

Die Reise zur ultimativen Freiheit beginnt immer
in deinem Kopf. 

Uns allen wird von unserem Umfeld und der Gesellschaft
eine Geschichte darüber erzählt, wie das Leben laufen soll.
Schule, Studium oder Ausbildung, Bürojob ausüben bis zur Rente: Unser Weg scheint in vorgefertigte Bahnen gedrückt. 

Die meisten Menschen adaptieren diese Story, ohne sie zu hinterfragen – und vergessen somit,
was das Leben alles für sie bereithält. 

Je weiter wir alte Muster aufbrechen, desto eher sind wir in der Lage, uns selbst zu verwirklichen – statt blind den vermeintlichen Träumen anderer zu folgen.

Wer mental frei ist, kennt die entscheidenden Schritte,
um seine persönliche Bestimmung zu finden und endlich
seine Ketten zu sprengen.

Was konkret bedeutet: Du hinterfragst deine Glaubenssätze und Konditionierungen. Du legst konventionelle Denkweisen ab und wirst zum Schöpfer deines eigenen Lebens.