Kleinste Aufgaben überfordern mich

Kleinste Aufgaben überfordern mich – das kann dir helfen

Kleinste Aufgaben überfordern mich – das kann dir helfen

Kleinste Aufgaben überfordern mich

Du denkst dir manchmal „Schon kleinste Aufgaben überfordern mich“? Vielleicht geht dir auch durch den Kopf: „Ich bin überfordert mit meinem Leben“. Viele von uns kennen Momente, in denen wir uns unserer Arbeit nicht mehr gewachsen fühlen.

Dabei kann es sich um Dinge handeln, die wir schon in der Vergangenheit getan haben, die uns jetzt aber schwer fallen. Es kann aber ebenso sein, dass wir auf neue Aufgabenbereiche treffen. Und mit diesen kommen wir jetzt nicht zurecht. 

Dann ist es wichtig, dass wir handeln, damit unsere Psyche und unser Körper gesund bleiben. 

Ich unterstütze dich und verrate dir, wie du deinen Arbeitstag wieder entspannter gestaltest. Außerdem erfährst du, woran du Überforderung erkennst und welche Auswirkungen diese haben kann.

Wie du Überforderung bemerkst

Normalerweise gehen dir deine Arbeiten schnell von der Hand. Erhältst du ein neues Projekt, bist du motiviert und lieferst nach wenigen Tagen das Ergebnis. In letzter Zeit bemerkst du jedoch, dass es dir nicht leicht fällt, eine Präsentation auf die Beine zu stellen. 

Ganz gleich, wie groß oder klein die Herausforderung auch ist: Du verlierst die Lust und spürst zudem, dass deine Energie nachlässt. 

Dann blickst du auf den Bildschirm und hast das Gefühl, dass dein Kopf leer ist. Wo vorher noch jede Menge Ideen waren, herrschen jetzt nur noch schlechte Gedanken. Dir fehlt die Kreativität und zugleich überkommt dich der Stress. Außerdem benötigst du mehr Zeit als früher und kannst dich manchmal nicht überwinden, mit der Arbeit zu beginnen. 

Hinzu kommt, dass dich schon Kleinigkeiten reizen. Fragt dich etwa jemand, ob er dir einen Kaffee mitbringen soll, reagierst du mürrisch. Du nimmst alles persönlich und Kritik stark zu Herzen. 

Zudem können körperliche Beschwerden dazukommen. Eventuell hast du Angststörungen, Herzrasen, Kopfschmerzen oder schläfst nicht mehr gut. Dies alles kann unter Umständen sogar auf einen künftigen Burn-out oder eine Depression hinweisen. Sei also vorsichtig und tue dir etwas Gutes!

Freiheits-Test von ChainlessLife

Warum einige Menschen eher mit Überforderung konfrontiert werden

Was wir leisten können, lässt sich nicht pauschal sagen. Jeder Mensch ist anders und Leistungsgrenzen unterscheiden sich. Dein bester Freund macht vielleicht eine Überstunde nach der anderen. Trotzdem ist er entspannt und glücklich mit seinem Job. Du hingegen fühlst dich schon von kleinen Arbeiten gestresst. 

Eventuell möchtest du einen Text formatieren und dein Programm macht nicht, was es soll. Ergebnis: Du willst am liebsten nach Hause gehen und die Decke über den Kopf ziehen. 

Warum einige mehr leisten können als andere, hat verschiedene Gründe. Folgende Faktoren können einen Einfluss auf deine individuelle Belastungsgrenze haben:

Du …

  • bist mit deinem Job nicht zufrieden. Vielleicht macht dir dieser keinen Spaß mehr oder dir liegt dein Aufgabenbereich nicht
  • hast in letzter Zeit zu viel gearbeitet. Eine Deadline jagt die nächste und du kommst kaum hinterher
  • hast Schwierigkeiten mit deinem Chef. Eventuell stellt er zu hohe Anforderungen an dich. Womöglich kommt ihr zwischenmenschlich nicht optimal klar
  • kommst mit Kollegen und Kolleginnen nicht zurecht. Ihr seid nicht auf einer Wellenlänge. Unter Umständen mobben sie dich sogar. Das legt sich mit der Zeit auf deine Psyche
  • hast private Probleme. Deine Freundin hat sich von dir getrennt oder es gibt einen Krankheitsfall in der Familie. Vielleicht fällt dir auch der Spagat zwischen Kindern und Arbeit nicht leicht

Weitere Gründe, warum dir alles zu viel sein kann

Du …

  • bist krank. Schon eine leichte Erkältung kann ausreichen, um deine Leistungsfähigkeit einzuschränken. Dann fällt dir die Arbeit schwerer
  • erhältst keine Unterstützung. Deine Projekte musst du meist allein stemmen. Ob du eine Deadline einhalten kannst, liegt ausschließlich in deiner Hand
  • wirst mit umfangreichen Projekten konfrontiert. Ein riesiges Projekt wirkt manchmal respekteinflößender als mehrere kleinere Arbeiten
  • bist müde. Schläfst du nicht gut oder wachst nachts häufig auf? Dann kann das einen Einfluss auf deine Belastungsgrenze haben. Möglicherweise hast du auch Alpträume
  • hast gerade kein Selbstvertrauen. Du hast das Gefühl, einer Herausforderung nicht gewachsen zu sein.
  • machst dir Sorgen um deine finanzielle Lage. Du hast momentan wenig Geld auf dem Konto. Deine negativen Gedanken blockieren dich und du kannst nicht kreativ sein.

Übrigens: Überforderung kann dich sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld treffen. Vielleicht fragen dich Familienmitglieder häufig nach Hilfe. Möglicherweise stehen zu viele private Termine in deinem Kalender, die du kaum unter bekommst.

Hilfe bei Überforderung

Was du tun kannst, wenn alles zu viel wird

Wachsen dir deine Projekte über den Kopf, kann dir eine kurze Pause helfen. Nimm etwas Abstand von deiner Arbeit und schaffe dir einen Überblick. Atme tief durch und schließe für einen Moment die Augen. Überlege dann, was du tun kannst, damit es dir besser geht. 

Ich helfe dir und gebe dir 8 Tipps, wie du mit überfordernden Momenten umgehst.

1. Erkenne deine Grenzen

Um gegen deine Überforderung anzukämpfen, ist es wichtig diese zu erkennen. Gestehe dir ein, dass dir dein Job gerade zu viel ist. Gib Schwäche offen zu. Jeder hat mal einen Moment, in dem er nicht in dem Maße abliefern kann wie sonst. Und keiner ist perfekt. 

Weißt du, wo deine Grenzen liegen, hilft dir dies, sie nicht zu überschreiten. Merkst du also, dass es dir nicht leicht fällt, an einer Sache zu arbeiten: Halte inne und überlege dir eine Lösung des Problems. Achte zugleich aber auch darauf, dich nicht zu unterfordern. Sonst kann es vorkommen, dass du dich langweilst. 

Zudem kannst du dann das Gefühl bekommen, nicht ausreichend gebraucht zu werden. Erfolge machen dich schließlich stolz. Wichtig ist daher, die richtige Balance zu finden.

2. Stärke dein Selbstvertrauen

Vielleicht fühlst du dich den Dingen nicht gewachsen, weil du in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht hast. Ein Dokument, das dir viel Arbeit abverlangt hat, hat deinem Chef etwa nicht gefallen. 

Vielleicht liegen deine Ängste auch in der Schulzeit begründet: Du hast etwa ein Referat gehalten und wurdest ausgelacht. Und das hat deinem Selbstbewusstsein einen Knacks gegeben. Jetzt denkst du an solche Situationen zurück und möchtest nicht wieder etwas falsch machen. 

Stärke daher dein Selbstbewusstsein! Erkenne, dass du Herausforderungen meistern kannst und bereits gemeistert hast. Führe dir deine Erfolge vor Augen und was du im Leben schon erreicht hast. Das kann dein Uni-Abschluss, aber auch ein erfolgreiches Projekt mit viel Lob vom Kunden sein.

3. Sprich mit Vorgesetzten

Bist du häufig gestresst, mache aus deinen Gefühlen kein Geheimnis

Bitte deine Vorgesetzten um ein Gespräch und gib zu, dass dir deine Arbeit oft zu viel wird. Womöglich könnt ihr gemeinsam eine Lösung finden. Vielleicht gibt es eine Position, die sich noch besser für dich eignet. Auch eine veränderte Aufgabenteilung unter den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen kann dir helfen. 

Frage, ob du Teilzeit arbeiten darfst, damit du mehr Freiräume für dich hast. 

Tipp: Bist du selbstständig, erlaube dir Pausen und nimm nicht zu viele Aufträge an. Plane Urlaube und freie Tage ein.

4. Frage nach Hilfe

Du musst nicht alles selbst machen. Merkst du, dass dir ein Projekt langsam über den Kopf wächst: Hole dir Hilfe

Frage Kollegen und Kolleginnen, ob sie Teile der Arbeit übernehmen können. Achte aber darauf, dass diese Kapazitäten haben. Sie sollen schließlich nicht ebenfalls gestresst werden. Vielleicht gibt es jemanden, dem Excel-Tabellen besser liegen als dir. Er erledigt eventuell einen Task in ein paar Minuten, der dich einige Stunden Recherche kostet. 

Ist deine Kreativität gefragt und dir fällt nichts Gutes ein? Setze dich mit anderen zusammen und macht ein Brainstorming. Im Team könnt ihr eure Produktivität steigern und auf neue Ideen kommen.

Kleinste Aufgaben überfordern mich

5. Setze Prioritäten

Auch wenn dein Chef das vielleicht anders sieht: Nicht jede Arbeit musst du sofort erledigen. Es gibt Projekte, die du hinten anstellen kannst. Schreibe zunächst eine To-do-Liste und entscheide dann, welche Punkte besonders relevant sind. Um diese kümmerst du dich als erstes. 

Erstelle einen genauen Plan und notiere im Kalender, wann welcher Task abgeschlossen werden muss. Zeitmanagement Methoden können dir helfen zu erkennen, wie du deinen Arbeitstag sinnvoll strukturierst. 

Tipp: Vielleicht kannst du einige Punkte komplett streichen. Frage dich etwa, ob du tatsächlich jede E-Mail beantworten und jeden Anruf annehmen solltest.

6. Gehe Schritt für Schritt vor

Ein Berg an Aufgaben wirkt größer als er häufig ist. Lasse dich von einem Projekt nicht abschrecken, sondern sieh es dir genau an. Bringe Ordnung hinein und teile es in einzelne Tasks ein. Dann gehst du Schritt für Schritt vor und arbeitest einen Task nach dem anderen ab. 

Setze dir möglichst kleine Ziele, die sich schnell und unkompliziert erreichen lassen. Das beweist dir, dass du auch umfangreichen Problemen gewachsen bist. 

Tipp: Prokrastination hört sich verlockend an. Du verlegst Arbeit einfach auf einen anderen Tag und kannst im Moment entspannen. Bedenke aber, dass du deine Tasks nur aufschiebst. Weißt du, welch großen Projekte noch vor dir liegen, kann dich dies womöglich erst recht stressen.

7. Schraube deine Anforderungen herunter

Bist du jemand, der alles perfekt machen möchte? Stelle nicht zu hohe Anforderungen an dich selbst. Je höher deine Erwartungen sind, desto schwieriger fällt es dir, diese zu erreichen. 

Verstehe, dass nicht jeder alles richtig machen kann. Fehler sind normal und passieren. Und die machen dich sogar sympathisch. Hast du Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, versuche auch von diesen nicht zu viel zu erwarten. Herrscht bei euch ein entspanntes Betriebsklima, wirst auch du dich weniger gestresst fühlen.

Freiheits-Test von ChainlessLife

8. Sorge für ausreichend Entspannung

Damit der Stress nicht Überhand nimmt, kann dir Entspannung helfen. Nimm dir Zeit für dich: Lege regelmäßig Pausen ein – auch dann, wenn die Deadline näher rückt. Stehe vom Arbeitsplatz auf, gehe ein paar Schritte und bringe dich auf andere Gedanken. 

Zu Hause kannst du auf der Couch relaxen und ein Buch lesen. Probiere doch mal neue Sportarten aus! Pilates und Yoga können deine Seele und deinen Körper ins Gleichgewicht bringen. Gewöhne dir zudem an, regelmäßig zu meditieren. Ein paar Minuten pro Tag genügen und du fühlst dich entspannter und kannst negative Gedanken loswerden.

Finde die Ursache für deine Überforderung

Damit deine Überforderung langfristig verschwindet, ist es wichtig, dass du deren Ursache kennst. 

Frage dich, was du ändern kannst, damit es dir besser geht. Vielleicht ist es eine gute Idee, wenn du dir einen neuen Job suchst. Du kannst dich auch selbstständig machen oder ein neues Studium beginnen. Merkst du, dass dir die nötige Erfahrung für deine Projekte fehlt? Dann kannst du dir etwa neue Fähigkeiten aneignen und ein Projekt künftig besser meistern. 

Helfen kann dir zudem, Ziele im Leben zu finden. Arbeitest du auf eine bestimmte Sache hin, entwickelst du wieder Motivation. Und dann kommt eventuell auch der Spaß zurück in deinen Arbeitstag. 

Keine Sorge: Denkst du „Kleinste Aufgaben überfordern mich“ gibt es viele Möglichkeiten, um wieder besser zurecht zu kommen. Sei zuversichtlich und freue dich darauf, bald wieder mehr Spaß an deinen Projekten zu haben.

Tauche ein in unsere spannenden Podcast-Folgen:

Du bist selbst Podcast-Host und möchtest Mischa auf deinem Kanal?

Finde uns auf Social Media

Mein Buch:
The ChainlessLIFE

ChainlessLIFE - Das Buch

Zum ultimativen Freiheitstest

UNSERE LETZTEN BEITRÄGE AUS ALLEN KATEGORIEN

Du sehnst Dich nach Freiheit, Wohlstand und prickelnden Liebesbeziehungen?

Weißt aber nicht, wo genau Du anfangen sollst?

Finde in nur 3 Minuten heraus, was Deine ersten oder nächsten Schritte in Dein neues Traumleben sind:

Du sehnst Dich nach Freiheit, Wohlstand und prickelnden Liebesbeziehungen?

Weißt aber nicht, wo genau Du anfangen sollst?

Finde in nur 3 Minuten heraus, was Deine ersten oder nächsten Schritte in Dein neues Traumleben sind:

ChainlessUniversity

Freiheit durch effektives Selbstmanagement

mit Kristian Meier

Wie viel freier würdest Du Dich fühlen, wenn Du Deine Zeit optimal nutzen, Dein Stresslevel reduzieren und Deine Ziele mit Leichtigkeit erreichen würdest?
Mit diesem Kurs erlangst Du genau diese Freiheit und kannst Dich für immer von Überforderung und Stress verabschieden!

ChainlessUniversity

Erfolgreich und Erfüllt: Selbstzweifel überwinden durch radikale Akzeptanz

mit Lenny Schönbach

Radikale Akzeptanz ist die Kunst, die Realität zu akzeptieren und sich von belastenden Widerständen zu lösen. Sie ist kein Zeichen von Resignation, sondern ein Weg, Herausforderungen und Schmerz zu begegnen, Konflikte zu lösen und Emotionen effektiv zu handhaben.

ChainlessUniversity

ChainlessINTIMACY

mit Mischa Janiec

Kreiere innerhalb kurzer Zeit echte Intimität in deinem Dating-Life und erfahre leidenschaftliche und tiefe Beziehungen, statt Monate oder gar Jahre mit oberflächlichem Dating und schlechtem Sex zu verschwenden.

ChainlessUniversity

Ethisches Verhandeln

mit Susanne Kaiser

Mit Susanne Kaiser lernst Du nicht nur eine Fähigkeit – es ist eine Veränderung der Perspektive, die das Potenzial hat, jeden Aspekt Deines Lebens zu verbessern. Steig ein in die Welt des ethischen Verhandelns und entdecke, wie Du gemeinsam gewinnen kannst.

ChainlessUniversity

ChainlessFINANCE

mit Kristian Meier

Dieser Kurs zeigt dir, wie du mit nur 2 Stunden im Jahr deine finanzielle Unabhängigkeit in deine Hände nehmen kannst, ohne dass du Geld in teuren Versicherungen oder anderen Anlageprodukten verbrennst – einfach und stressfrei.

ChainlessUNIVERSITY

Konfliktresilienz: An Konflikten wachsen - statt zerbrechen!

mit Oliver Ribbert

Lerne, wie du Konflikte und Herausforderungen als Katalysatoren für Wachstum nutzen kannst, anstatt daran zu zerbrechen. In einem speziell konzipierten Kurs, der aus erprobten Techniken und praxisnahen Übungen besteht, wirst du Schritt für Schritt dazu angeleitet, Resilienz und innere Stärke zu entwickeln. Ziel dieser Reise ist es, ein Leben zu erschaffen, das nicht nur äußerlich attraktiv erscheint, sondern sich auch innerlich erfüllend und authentisch anfühlt. Dabei ist es von Bedeutung, Konflikte nicht nur als Bedrohungen, sondern als Chancen zur Weiterentwicklung und Selbstreflexion zu betrachten.

Ortsunabhängigkeit

Immer mehr Menschen erkennen heutzutage, dass sie nicht mehr an einen einzigen Ort gebunden sein wollen.
Aus gutem Grund, denn mit schönem Wetter fangen die Vorteile der Ortsunabhängigkeit erst an.

Selbst wenn es dir nicht nur darum geht neue Länder zu sehen, in fremde Kulturen einzutauchen oder am Strand deine E-Mails zu beantworten, während die alten Freunde weiterhin bei Regen im Büro sitzen… 

Deinen Arbeits- und Wohnort frei wählen zu können,
ist ein Luxus, in den es sich zu investieren lohnt. 

Wenn dir die Entwicklung oder das System eines Landes nicht gefällt, musst du nicht dort bleiben und dir alles gefallen lassen. Stattdessen gehst du einfach an einen Ort,
der dir besser gefällt. 

Finanzielle Unabhängigkeit

Eine der größten Süchte der Menschheit ist die nach einem geregelten monatlichen Einkommen. Wer süchtig ist,
ist abhängig. Und wer abhängig ist, ist nicht frei. 

Für uns geht es nicht darum, finanziell frei im Sinne von
ich kann mir unbegrenzt alles kaufen” zu sein. 

Uns geht es um finanzielle Unabhängigkeit.
Also den richtigen Umgang mit Geld zu lernen.
Geld für dich nutzen zu können, sodass du kein
Sklave des Geldes mehr bist. 

Sondern so, dass du durch das nötige Know-How ein Gefühl von Sicherheit und Unabhängigkeit vom Staat aufbaust. 

So, dass du dir genau das Leben ermöglichen kannst,
das du wirklich leben willst. Ohne dich von dem limitieren zu lassen, was du glaubst, dir leisten zu können. 

Emotionale Freiheit

Kennst du dieses Gefühl, nicht genug zu sein?
Aber auch diese Angst in dir, zu bedürftig, zu laut, zu viel zu sein? Oder dieses unterschwellige Gefühl, dich nicht so zeigen zu können, wie du wirklich bist? 

Damit bist du nicht allein. Viele von uns werden durch Schule und Erziehung regelrecht emotional unterdrückt.
Unser inneres Kind begraben wir unter einem Haufen aus verstümmelten Gefühlen. 

Emotionale Freiheit erlangen bedeutet:
Du kannst dich wieder öffnen. Deine Gefühle richtig spüren, volle Liebe zulassen, Angst, Schuld und Scham ablegen. 

Mensch sein dürfen mit all deinen Facetten, ohne dich verstecken oder limitieren zu müssen. 

Zeitliche Unabhängigkeit

Es ist an der Zeit, dass dein Leben wieder dir gehört. 

Hast du dir jemals aktiv die Frage gestellt:
Was mache ich mit meiner Zeit?
Wenn ja, konntest du dir die Antwort ohne Zwang frei aussuchen? Wahrscheinlich nicht. Doch genau das ist zeitliche Unabhängigkeit. 

Du erkennst alle unnötigen Zeitfresser, radierst sie aus und gestaltest dein Leben neu.
So, dass es sich wieder leicht anfühlt.

So, dass du deine Zeit auf diesem Planeten nutzen kannst, wie DU es wirklich willst. 

Deine Gesundheit, Beziehungen und Leidenschaften können wieder den Stellenwert bekommen, den sie verdient haben. 

Du kannst ihnen nun Raum geben, weil du nicht mehr in Dingen eingespannt bist, die du zu bestimmten Zeiten machen „musst„. Du suchst dir selbst aus, wann du was tust.

Mentale Freiheit

Die Reise zur ultimativen Freiheit beginnt immer
in deinem Kopf. 

Uns allen wird von unserem Umfeld und der Gesellschaft
eine Geschichte darüber erzählt, wie das Leben laufen soll.
Schule, Studium oder Ausbildung, Bürojob ausüben bis zur Rente: Unser Weg scheint in vorgefertigte Bahnen gedrückt. 

Die meisten Menschen adaptieren diese Story, ohne sie zu hinterfragen – und vergessen somit,
was das Leben alles für sie bereithält. 

Je weiter wir alte Muster aufbrechen, desto eher sind wir in der Lage, uns selbst zu verwirklichen – statt blind den vermeintlichen Träumen anderer zu folgen.

Wer mental frei ist, kennt die entscheidenden Schritte,
um seine persönliche Bestimmung zu finden und endlich
seine Ketten zu sprengen.

Was konkret bedeutet: Du hinterfragst deine Glaubenssätze und Konditionierungen. Du legst konventionelle Denkweisen ab und wirst zum Schöpfer deines eigenen Lebens.