ChainlessLIFE Blog Das innere Kind

Wesentliche Geheimnisse der Psychotherapie: Das innere Kind

Wesentliche Geheimnisse der Psychotherapie: Das innere Kind

ChainlessLIFE Blog Das innere Kind

Hat Dein erwachsenes Ich heute schon Zeit mit Deinem inneren Kind verbracht?

  • Das innere Kind umfasst und stärkt die positiven Qualitäten eines Menschen, enthält aber auch aufgestaute Verletzungen, Traumata, Ängste und Wut aus der Kindheit.
  • Authentisches Erwachsensein erfordert sowohl die Akzeptanz der eigenen schmerzhaften Vergangenheit als auch die Hauptverantwortung für die Bedürfnisse des inneren Kindes.
  • Durch die Aufnahme eines Dialogs kann eine Versöhnung zwischen dem inneren Kind und dem reifen Erwachsenen erreicht werden.

Destruktives Verhalten nimmt verschiedene Formen an: von subtiler Selbstsabotage und selbstzerstörerischen Mustern über passive Feindseligkeit bis hin zu schweren selbstzerstörerischen Symptomen, gewalttätigen Aggressionen und manchmal auch bösen Taten. Häufig hat destruktives Verhalten bei Erwachsenen die ungestüme, impulsive Qualität von kindlicher Gereiztheit oder narzisstischen Wutanfällen. Oder eine infantile Bedürftigkeit, Abhängigkeit und Angst vor dem Verlassenwerden.

Oder eine Verantwortungslosigkeit und wütende Weigerung, erwachsen zu sein: das „Peter-Pan-Syndrom“ oder das, was Jungianer als Puer- oder Puella-Komplex bezeichnen. Die archetypische Jungsche Vorstellung vom puer aeternus (männlich) oder (weiblich) puella aeterna – dem ewigen Kind – bildet die Grundlage für das, was in der Pop-Psychologie und den Selbsthilfebewegungen (siehe z. B. die Schriften von Dr. Eric Berne, Dr. Alice Miller oder John Bradshaw) als „inneres Kind“ bekannt geworden ist.

Doch was genau ist dieses so genannte innere Kind? Existiert es wirklich? Und warum sollte es uns interessieren?

Zunächst einmal ist das innere Kind real. Nicht wörtlich. Auch nicht physisch. Aber im übertragenen Sinne, metaphorisch real. Es ist – wie Komplexe im Allgemeinen – eine psychologische oder phänomenologische Realität, und eine außerordentlich mächtige noch dazu.

Die meisten psychischen Störungen und destruktiven Verhaltensmuster haben, wie Freud bereits andeutete, mehr oder weniger mit diesem unbewussten Teil von uns zu tun. Wir alle waren einmal Kinder, und dieses Kind wohnt noch immer in uns. Aber die meisten Erwachsenen sind sich dessen nicht bewusst. Und dieser Mangel an bewusster Beziehung zu unserem eigenen inneren Kind ist genau der Grund für so viele Verhaltens-, Gefühls- und Beziehungsprobleme.

Tatsache ist, dass die Mehrheit der so genannten Erwachsenen gar nicht wirklich erwachsen ist. Wir alle werden älter. Jeder kann das mit ein bisschen Glück tun. Aber psychologisch gesehen ist das nicht das Erwachsensein. Wahres Erwachsensein hängt davon ab, dass man sein eigenes inneres Kind anerkennt, akzeptiert und die Verantwortung dafür übernimmt, es zu lieben und zu erziehen.

Bei den meisten Erwachsenen geschieht dies nie. Stattdessen wurde ihr inneres Kind verleugnet, vernachlässigt, herabgesetzt, im Stich gelassen oder zurückgewiesen. Die Gesellschaft sagt uns, wir sollen „erwachsen werden“ und kindische Dinge beiseitelegen. Um erwachsen zu werden, wird uns beigebracht, dass unser inneres Kind – das unsere kindliche Fähigkeit zu Unschuld, Staunen, Ehrfurcht, Freude, Sensibilität und Verspieltheit repräsentiert – unterdrückt, unter Quarantäne gestellt oder sogar getötet werden muss. Das innere Kind beinhaltet und verstärkt diese positiven Eigenschaften. Aber es enthält auch unsere angesammelten Verletzungen, Traumata, Ängste und Wut aus der Kindheit. „Erwachsene“ sind davon überzeugt, dass sie diesem Kind – und seinem emotionalen Gepäck – längst entwachsen sind, es abgelegt haben und es hinter sich gelassen haben. Doch das ist weit von der Wahrheit entfernt.

Tatsächlich werden diese so genannten Erwachsenen unwissentlich ständig von diesem unbewussten inneren Kind beeinflusst oder insgeheim kontrolliert. Für viele ist es kein Erwachsener, der sein Leben selbst in die Hand nimmt, sondern ein emotional verwundetes inneres Kind, das einen erwachsenen Körper bewohnt. Ein 5-Jähriger, der in einem 40-jährigen Körper herumläuft. Es ist ein verletzter, wütender, ängstlicher kleiner Junge oder ein kleines Mädchen, das das Sagen hat und erwachsene Entscheidungen trifft. Ein Junge oder ein Mädchen, das in die Welt hinausgeschickt wird, um den Job eines Mannes oder einer Frau zu erledigen. Ein 5- oder 10-Jähriger, der versucht, erwachsene Beziehungen einzugehen

Kann ein Kind eine erwachsene Beziehung führen? Eine Karriere? Ein unabhängiges Leben?

Denn genau das passiert bei uns allen jeden Tag auf die eine oder andere Weise. Und dann wundern wir uns, warum unsere Beziehungen in die Brüche gehen. Warum wir uns so ängstlich fühlen. Verängstigt. Unsicher. Minderwertig. Klein. Verloren. Einsam. Aber denk mal darüber nach: Wie sonst würde sich ein Kind fühlen, das in einer scheinbar erwachsenen Welt auf sich allein gestellt ist? Ohne angemessene elterliche Aufsicht, Schutz, Struktur oder Unterstützung?

Dies ist der verwirrende Zustand, den wir so häufig bei Psychotherapiesuchenden beobachten. Es handelt sich nicht um eine dissoziative Identitätsstörung, sondern vielmehr um eine weitaus häufigere, weit verbreitete und heimtückische Art der gesellschaftlich sanktionierten Dissoziation. Aber wenn wir dieses Problem als das erkennen, was es ist, können wir beginnen, damit umzugehen, indem wir uns entscheiden, psychologische – und nicht nur chronologische – Erwachsene zu werden.

Aber: Wie kannst Du das erreichen?

Zunächst wird man sich seines eigenen inneren Kindes bewusst. Wenn man sich dessen nicht bewusst ist, kann das dissoziierte innere Kind zuweilen von der Persönlichkeit Besitz ergreifen und den Willen des Erwachsenen überwältigen. Als nächstes lernen wir, unser inneres Kind ernst zu nehmen und bewusst mit dem kleinen Mädchen oder Jungen in uns zu kommunizieren: zu hören, wie es sich fühlt und was es hier und jetzt von uns braucht.

Die oft frustrierten Urbedürfnisse dieses immerwährenden inneren Kindes – Liebe, Akzeptanz, Schutz, Fürsorge, Verständnis – sind heute noch dieselben wie in unserer Kindheit. Als Pseudo-Erwachsene versuchen wir vergeblich, andere zu zwingen, diese kindlichen Bedürfnisse für uns zu erfüllen. Doch das ist zum Scheitern verurteilt. Was wir in der Vergangenheit von unseren Eltern als Kinder nicht ausreichend erhalten haben, muss in der Gegenwart aufgearbeitet werden, so schmerzhaft das auch sein mag.

Die vergangenen Traumata, Traurigkeiten, Enttäuschungen und Depressionen können nicht geändert werden und müssen akzeptiert werden. Erwachsen zu werden bedeutet, diese „bittere Pille“, zu schlucken: dass leider für die meisten von uns bestimmte kindliche Bedürfnisse, ob böswillig oder nicht, von unseren unvollkommenen Eltern oder Bezugspersonen nicht erfüllt wurden. Und sie werden es auch nie sein, egal wie gut oder klug oder attraktiv oder spirituell oder liebevoll wir werden. Diese Zeiten sind vorbei. Was geschehen ist, kann nicht rückgängig gemacht werden.

Wir sollten als Erwachsene jetzt nicht erwarten, dass andere all diese unerfüllten Bedürfnisse aus der Kindheit erfüllen. Das können sie nicht. Authentisches Erwachsensein erfordert sowohl das Akzeptieren der schmerzhaften Vergangenheit als auch die Hauptverantwortung dafür, sich um die Bedürfnisse dieses inneren Kindes zu kümmern, ihm jetzt – und in Zukunft – ein „gutes“ Elternteil zu sein.

Zumindest in der Art von Psychotherapie, die häufig praktiziert wird, lernt der erwachsene Teil der Persönlichkeit mit dem inneren Kind genauso umzugehen, wie ein gutes Elternteil mit einem Kind aus Fleisch und Blut umgeht, indem er für Disziplin, Grenzen, Abgrenzung und Struktur sorgt. All dies sind – neben Unterstützung, Pflege und Akzeptanz – unverzichtbare Elemente der Liebe und des Zusammenlebens mit einem Kind, sei es im übertragenen oder im tatsächlichen Sinne.

Durch die Aufnahme und Aufrechterhaltung eines ständigen Dialogs zwischen den beiden, kann eine Versöhnung zwischen dem inneren Kind und dem reifen Erwachsenen erreicht werden. Es kann eine neue, für beide Seiten vorteilhafte, kooperative und symbiotische Beziehung entstehen, in der die manchmal widersprüchlichen Bedürfnisse des erwachsenen Selbst und des inneren Kindes auf kreative Weise befriedigt werden können.

Hat Dein erwachsenes Ich heute schon Zeit mit Deinem inneren Kind verbracht?

Dies ist ein Auszug aus dem Buch von Dr. Diamond, Psychotherapie für die Seele: Dreiunddreißig wesentliche Geheimnisse für emotionale und spirituelle Selbstheilung.

Tauche ein in unsere spannenden Podcast-Folgen:

Du bist selbst Podcast-Host und möchtest Mischa auf deinem Kanal?

Finde uns auf Social Media

Mein Buch:
The ChainlessLIFE

ChainlessLIFE - Das Buch

Zum ultimativen Freiheitstest

UNSERE LETZTEN BEITRÄGE AUS ALLEN KATEGORIEN

Du sehnst Dich nach Freiheit, Wohlstand und prickelnden Liebesbeziehungen?

Weißt aber nicht, wo genau Du anfangen sollst?

Finde in nur 3 Minuten heraus, was Deine ersten oder nächsten Schritte in Dein neues Traumleben sind:

Du sehnst Dich nach Freiheit, Wohlstand und prickelnden Liebesbeziehungen?

Weißt aber nicht, wo genau Du anfangen sollst?

Finde in nur 3 Minuten heraus, was Deine ersten oder nächsten Schritte in Dein neues Traumleben sind:

ChainlessUniversity

Freiheit durch effektives Selbstmanagement

mit Kristian Meier

Wie viel freier würdest Du Dich fühlen, wenn Du Deine Zeit optimal nutzen, Dein Stresslevel reduzieren und Deine Ziele mit Leichtigkeit erreichen würdest?
Mit diesem Kurs erlangst Du genau diese Freiheit und kannst Dich für immer von Überforderung und Stress verabschieden!

ChainlessUniversity

Erfolgreich und Erfüllt: Selbstzweifel überwinden durch radikale Akzeptanz

mit Lenny Schönbach

Radikale Akzeptanz ist die Kunst, die Realität zu akzeptieren und sich von belastenden Widerständen zu lösen. Sie ist kein Zeichen von Resignation, sondern ein Weg, Herausforderungen und Schmerz zu begegnen, Konflikte zu lösen und Emotionen effektiv zu handhaben.

ChainlessUniversity

ChainlessINTIMACY

mit Mischa Janiec

Kreiere innerhalb kurzer Zeit echte Intimität in deinem Dating-Life und erfahre leidenschaftliche und tiefe Beziehungen, statt Monate oder gar Jahre mit oberflächlichem Dating und schlechtem Sex zu verschwenden.

ChainlessUniversity

Ethisches Verhandeln

mit Susanne Kaiser

Mit Susanne Kaiser lernst Du nicht nur eine Fähigkeit – es ist eine Veränderung der Perspektive, die das Potenzial hat, jeden Aspekt Deines Lebens zu verbessern. Steig ein in die Welt des ethischen Verhandelns und entdecke, wie Du gemeinsam gewinnen kannst.

ChainlessUniversity

ChainlessFINANCE

mit Kristian Meier

Dieser Kurs zeigt dir, wie du mit nur 2 Stunden im Jahr deine finanzielle Unabhängigkeit in deine Hände nehmen kannst, ohne dass du Geld in teuren Versicherungen oder anderen Anlageprodukten verbrennst – einfach und stressfrei.

ChainlessUNIVERSITY

Konfliktresilienz: An Konflikten wachsen - statt zerbrechen!

mit Oliver Ribbert

Lerne, wie du Konflikte und Herausforderungen als Katalysatoren für Wachstum nutzen kannst, anstatt daran zu zerbrechen. In einem speziell konzipierten Kurs, der aus erprobten Techniken und praxisnahen Übungen besteht, wirst du Schritt für Schritt dazu angeleitet, Resilienz und innere Stärke zu entwickeln. Ziel dieser Reise ist es, ein Leben zu erschaffen, das nicht nur äußerlich attraktiv erscheint, sondern sich auch innerlich erfüllend und authentisch anfühlt. Dabei ist es von Bedeutung, Konflikte nicht nur als Bedrohungen, sondern als Chancen zur Weiterentwicklung und Selbstreflexion zu betrachten.

Ortsunabhängigkeit

Immer mehr Menschen erkennen heutzutage, dass sie nicht mehr an einen einzigen Ort gebunden sein wollen.
Aus gutem Grund, denn mit schönem Wetter fangen die Vorteile der Ortsunabhängigkeit erst an.

Selbst wenn es dir nicht nur darum geht neue Länder zu sehen, in fremde Kulturen einzutauchen oder am Strand deine E-Mails zu beantworten, während die alten Freunde weiterhin bei Regen im Büro sitzen… 

Deinen Arbeits- und Wohnort frei wählen zu können,
ist ein Luxus, in den es sich zu investieren lohnt. 

Wenn dir die Entwicklung oder das System eines Landes nicht gefällt, musst du nicht dort bleiben und dir alles gefallen lassen. Stattdessen gehst du einfach an einen Ort,
der dir besser gefällt. 

Finanzielle Unabhängigkeit

Eine der größten Süchte der Menschheit ist die nach einem geregelten monatlichen Einkommen. Wer süchtig ist,
ist abhängig. Und wer abhängig ist, ist nicht frei. 

Für uns geht es nicht darum, finanziell frei im Sinne von
ich kann mir unbegrenzt alles kaufen” zu sein. 

Uns geht es um finanzielle Unabhängigkeit.
Also den richtigen Umgang mit Geld zu lernen.
Geld für dich nutzen zu können, sodass du kein
Sklave des Geldes mehr bist. 

Sondern so, dass du durch das nötige Know-How ein Gefühl von Sicherheit und Unabhängigkeit vom Staat aufbaust. 

So, dass du dir genau das Leben ermöglichen kannst,
das du wirklich leben willst. Ohne dich von dem limitieren zu lassen, was du glaubst, dir leisten zu können. 

Emotionale Freiheit

Kennst du dieses Gefühl, nicht genug zu sein?
Aber auch diese Angst in dir, zu bedürftig, zu laut, zu viel zu sein? Oder dieses unterschwellige Gefühl, dich nicht so zeigen zu können, wie du wirklich bist? 

Damit bist du nicht allein. Viele von uns werden durch Schule und Erziehung regelrecht emotional unterdrückt.
Unser inneres Kind begraben wir unter einem Haufen aus verstümmelten Gefühlen. 

Emotionale Freiheit erlangen bedeutet:
Du kannst dich wieder öffnen. Deine Gefühle richtig spüren, volle Liebe zulassen, Angst, Schuld und Scham ablegen. 

Mensch sein dürfen mit all deinen Facetten, ohne dich verstecken oder limitieren zu müssen. 

Zeitliche Unabhängigkeit

Es ist an der Zeit, dass dein Leben wieder dir gehört. 

Hast du dir jemals aktiv die Frage gestellt:
Was mache ich mit meiner Zeit?
Wenn ja, konntest du dir die Antwort ohne Zwang frei aussuchen? Wahrscheinlich nicht. Doch genau das ist zeitliche Unabhängigkeit. 

Du erkennst alle unnötigen Zeitfresser, radierst sie aus und gestaltest dein Leben neu.
So, dass es sich wieder leicht anfühlt.

So, dass du deine Zeit auf diesem Planeten nutzen kannst, wie DU es wirklich willst. 

Deine Gesundheit, Beziehungen und Leidenschaften können wieder den Stellenwert bekommen, den sie verdient haben. 

Du kannst ihnen nun Raum geben, weil du nicht mehr in Dingen eingespannt bist, die du zu bestimmten Zeiten machen „musst„. Du suchst dir selbst aus, wann du was tust.

Mentale Freiheit

Die Reise zur ultimativen Freiheit beginnt immer
in deinem Kopf. 

Uns allen wird von unserem Umfeld und der Gesellschaft
eine Geschichte darüber erzählt, wie das Leben laufen soll.
Schule, Studium oder Ausbildung, Bürojob ausüben bis zur Rente: Unser Weg scheint in vorgefertigte Bahnen gedrückt. 

Die meisten Menschen adaptieren diese Story, ohne sie zu hinterfragen – und vergessen somit,
was das Leben alles für sie bereithält. 

Je weiter wir alte Muster aufbrechen, desto eher sind wir in der Lage, uns selbst zu verwirklichen – statt blind den vermeintlichen Träumen anderer zu folgen.

Wer mental frei ist, kennt die entscheidenden Schritte,
um seine persönliche Bestimmung zu finden und endlich
seine Ketten zu sprengen.

Was konkret bedeutet: Du hinterfragst deine Glaubenssätze und Konditionierungen. Du legst konventionelle Denkweisen ab und wirst zum Schöpfer deines eigenen Lebens.