Startseite       Über uns       Mischa Janiec       Vision-Kit       Buch     Podcast       Blog       Patreon       ChainlessMENTORING™

7 Tipps, um smarter, nicht härter zu arbeiten

7 Tipps, um smarter, nicht härter zu arbeiten

Wie sagt man so schön: Mit harter Arbeit kann man alles erreichen. Du kannst dein Unternehmen zum Erfolg führen, dir eine Beförderung verdienen, praktisch jede Fähigkeit aneignen… wenn Du nur hart arbeitest.

FALSCH: Es ist nicht ausreichend, sich einfach nur den Ar*** abzuarbeiten. 

Mit einer Haushaltsschere kann man zweifellos einen Rasen mähen. Mit harter Arbeit funktioniert das, sprich diese Arbeit ist effektiv, denn es bringt dich deinem Ziel (gemähter Rasen) näher. Allerdings kostet es viel Mühe und Zeit – ist also bei weitem nicht effizient.

Was lernen wir daraus? Du brauchst die richtigen Werkzeuge und Strategien für die richtigen Aufgaben. Du musst lernen, smarter zu arbeiten. Nicht härter.

Du fragst dich, wie? Indem Du die richtigen Abkürzungen findest.

Hier habe ich 7 Tipps für dich, die Dir helfen sollen, effizienter und produktiver zu arbeiten, ohne zusätzliche Anstrengungen zu unternehmen.

Merke dir: Work Smarter, Not Harder!

1. Ziehe Dich zurück

Es mag vielleicht kontraintuitiv erscheinen, sich von einer komplexen Aufgabe zu verabschieden, aber Pausen können Dich tatsächlich produktiver machen. Indem Du dich aus deinem Arbeitsumfeld entfernst, verringert sich der Stress sofort und gibt deinem Gehirn die Chance, “aufzuholen“.

Wenn Du an einem schwierigen Problem arbeitest, wird Dein Unterbewusstsein weiter daran arbeiten, selbst wenn Dein Bewusstsein versucht, sich zu entspannen – weshalb Dir manchmal Lösungen wie von Zauberhand in den Sinn kommen, wenn Du nicht über das Problem nachdenkst. Schaffst du es wirklich loszulassen, sowie deine Aufgabe freiwillig und aktiv für einen Moment zu vergessen, wirst Du frischer und in einem gesünderen, konzentrierteren Geisteszustand zur Arbeit zurückkehren.

Baue dir gezielt Pausen in deinen Arbeitstag ein schaffe deinem Gehirn so kreative Freiräume.

2. Ablenkungen erkennen und beseitigen

Das sollte offensichtlich sein, aber die gefährlichsten Ablenkungen sind die, von denen man nicht einmal merkt, dass sie ablenken. Vielleicht arbeitest Du gerade an einem neuen Marketingplan, bei dem ein paar Tabs mit Forschungsergebnissen geöffnet sind und ein dritter Tab, der praktischerweise für Facebook zugänglich ist.

Du bekommst eine neue FB-Benachrichtigung, also klickst Du aus deinem Word-Dokument oder Google Doc heraus, um ganz schnell die Benachrichtigung bei Facebook zu checken. Du verbringst 20 Sekunden damit, dir den Beitrag anzusehen, in dem Du gerade markiert wurdest oder die Veranstaltung, zu der Du gerade eingeladen wurdest oder das “Gefällt mir“, dass dein Status gerade erhalten hat – bevor Du den Tab wieder wechselst. Zwanzig Sekunden sind keine lange Zeit, aber sie stören deinen Fokus und zwingen dich, deinen letzten Gedankengang wieder aufzunehmen, was dich möglicherweise einige Minuten oder mehr kostet. Selbst wenn es bei nur 20 Sekunden bleibt, was in den wenigsten Fällen gelingt…

Wenn dies mehrmals pro Stunde geschieht, hast du sofort deine Gesamtproduktivität massiv reduziert. Schließe daher sämtliche Tabs, die nicht für deine Arbeit erforderlich sind, um so Ablenkungen vorab zu beseitigen.

3. Ignoriere Punkte mit niedriger Priorität.

Dinge mit niedriger Priorität schleichen sich an, verlängern künstlich die Länge deiner Aufgabenliste und lenken dich von wichtigeren Aufgaben ab. Nehmen wir an, Du arbeitest an einem großen Projekt, als dir ein Kollege eine E-Mail über eine schnelle Änderung sendet, die Du auf der Website deines Unternehmens vornehmen musst. Das Einloggen und die Durchführung der Änderung wird wahrscheinlich nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, aber es wird dich von deinem Projekt ablenken und dich stressen, wenn Du es auf später verschieben musst.

Der beste Weg, gegen diese Punkte mit niedriger Priorität anzukämpfen, ist, sie gänzlich zu ignorieren. Geh in den “Bitte nicht stören“-Modus, indem Du offline arbeitest (wenn du kannst). Wenn du das Internet an deinem Laptop brauchst, dann schalte dein Handy auf Flugmodus und die Benachrichtigungen an deinem Laptop aus. Schreibe Punkte mit niedriger Priorität nicht sofort auf deine To-Do-Liste – sie sind deine unmittelbare Besorgnis nicht wert. Aufgaben mit niedriger Priorität kannst du dann erledigen, wenn du die zeitlichen Ressourcen dafür hast.

Link-Tipp: 3 Wege zur Priorisierung der Dinge auf deiner To-Do-Liste

4. Routinen und Gewohnheiten schaffen.

Gewohnheiten geschehen natürlich, nachdem sie sich gebildet haben – sie werden zu einem Ritual. Etwas, in das man automatisch hineinschlüpfen kann. Etwas, über das man nicht einmal nachdenken muss. Wenn Du zum Beispiel einen Redaktionskalender täglich aktualisieren musst, machst Du es zu einer unbewussten Gewohnheit und ersparst dir die Notwendigkeit, dich in einem verzweifelten Gedränge daran zu erinnern. Gewohnheiten zu formen ist der harte Teil – eine gute Faustregel ist es, sich zu zwingen, die Handlung jeden Tag ohne Pause von der Routine zu begehen, bis sie von selbst kommt. Einige Leute sagen, es dauert 30 Tage, andere veranschlagen 60, aber die Beweise sind unklar und subjektiv. Orientiere dich also vorsichtshalber an den 60 Tagen.

Link-Tipp: 4 Morning-Routinen für einen produktiven Arbeitstag

5. Arbeite in Blöcken.

Anstatt sich hinzusetzen, um ein ganzes Projekt zu vollenden, setz dich hin, um einene Teil, ein Zielelement zu erreichen, oder arbeite für eine bestimmte Anzahl von Stunden. Wenn Du dich zwingst, ein ganzes Projekt oder eine komplexe Aufgabe abzuschließen, wirst du gestresst und weniger produktiv sein. Erlaube dir stattdessen, in kürzeren “Blöcken” zu arbeiten, um deinen Geist frisch zu halten und deine Ängste abzubauen. Auf diese Weise kannst du nach bestem Wissen und Gewissen arbeiten.

6. “Multitasking” (nicht im traditionellen Sinne).

Egal wie beschäftigt Du bist, es gibt immer “leere Zeiträume” in deinem Tag – und diese Lücken sind es, in denen du “Multitasking” (nicht im traditionellen Sinne) betreiben solltest. Versuche, die leeren Zeiträume mit produktiver Arbeit zu füllen: Schaue dir in deiner Mittagspause ein Tutorial-Video oder einen TED-Talk an, den du schon lange in „Später ansehen“ gespeichert hast. Höre auf der Fahrt zur Arbeit ein Hörbuch oder einen Podcast. Je mehr Du in diesen leeren Räumen lernst und arbeitest, desto mehr kannst Du insgesamt erreichen.

7. Arbeite an deinen Stärken und Schwächen.

Du kennst dich selbst optimalerweise besser als jeder andere. Du hast Stärken und Schwächen, die deinem Wesen innewohnen, und sie werden deine Arbeitsweise beeinflussen. Umgehe die Schwächen, indem Du mehr Aufgaben übernimmst, in denen du gut bist, und sich von denen fernhältst, die dich bremsen. Versuche nicht, sie alle selbst zu erledigen! Delegiere oder arbeite mit anderen zusammen, um die Last deiner schwächsten Aufgaben oder Fähigkeiten zu schultern, und verbringe mehr Zeit damit, das zu tun, was Du am besten kannst.

Fazit:

Gutes Zeitmanagement bedeutet, dass Du den täglichen Ertrag aus der aufgewendeten Energie und geistigen Anstrengung maximierst. Lerne im FlowStateProductivity Coaching™, das ich gemeinsam mit meinem guten Freund und Geschäftspartner Kristian Meier entwickelt habe, wie Du deine Arbeitsbelastung ausgleichen und das Beste aus deiner Arbeitszeit machen kannst.

Alle Infos zum FlowStateProductivity Coaching™ findest du HIER!

Übrigens: Im ChainlessLIFE Blog findest du spannende Artikel zu Themen wie Mindset, Travel, Lifestyle sowie umfassende Reviews zu Büchern, Dokus und vieles mehr. Wenn du keine Updates mehr verpassen willst, dann abonniere am besten hier den Newsletter und sichere dir zusätzlich kostenlos das ChainlessLIFE Vision-Kit als Freebie on Top!

Peace out und bis bald,

dein Mischa

Diesen Artikel teilen ↴

HIER ANHÖREN

SOCIAL MEDIA

THE CHAINLESSLIFE

ChainlessLIFE Buch

HOL DIR DAS KOSTENLOSE
VISION KIT

Zum Newsletter anmelden und PDF herunterladen.

VisionKit_cover_mockupKeinSchattenKeinRand

WEITERE BEITRÄGE

Scroll to Top